Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Superäpfel, Monsterkürbisse und Riesenkartoffeln

Ernte in Gärten Superäpfel, Monsterkürbisse und Riesenkartoffeln

Ein besonderes Geschick im Umgang mit der Natur, günstige Wetterverhältnisse, der richtige Standort und ein guter Boden: All diese Faktoren können dazu beitragen, dass eine Pflanze sich wohlfühlt und die Ernte im Herbst besonders üppig ausfällt.

Voriger Artikel
Pantoffel-Party im DGH
Nächster Artikel
Gesang, Tanz und Gymnastik halten jung

Auch wenn das mit dem Abbeißen ein wenig schwierig ist: Dietmar und Enkeltochter Zoe Windel freuen sich über ein Pfund Apfel.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Als Glücksbringer und kleinen Gruß zu Silvester hat Marga Hartung ein winzige Pflänzchen bekommen. Heute wuchert der vierblättrige Klee auf ihrem Balkon im Göttinger Carpe-Diem-Seniorenwohnstift. Hartung freut sich über die sieben Zentimeter großen Blätter, die im Vergleich zur Ursprungsgröße sicher vielfaches Glück verheißen.

64 mal 40 Zentimeter groß ist der Baumpilz gewachsen, den Thorsten Bode aus Holzerode nebst mehreren kleinen Brüdern an einem Baumstumpf unterhalb der Plesse gefunden und sorgfältig ausgemessen hat. Hoch hinaus wollen die Sonnenblumen von Erhard Peschel, der, wie es scheint, über den sprichwörtlichen grünen Daumen verfügt. Die beiden gelben Blumen mit sehr vielen Blüten wachsen in seinem Garten mehr als vier Meter in den Groner Himmel.

Superäpfel, Monsterkürbisse und Riesenkartoffeln: Haben Sie auch einen grünen Daumen? Schicken Sie uns Bilder der „dicksten Dinger“ aus ihrem Garten – an redaktion@goettinger-tageblatt.de.

Zur Bildergalerie

Vor allem über Pflanzen, deren Früchte den eigenen Speiseplan bereichern, freuen sich Hobbygärtner. Mächtig stolz sind etwa die Kinder aus der Göttinger Hölty-Schule in diesem Jahr: Im kleinen Garten an der Grundschule sind viele und vor allem unerwartet große Kürbisse gediehen. Damit dürfte einem gruseligen Halloween nichts mehr im Weg stehen.

Als richtig „dicke Dinger“ können die Äpfel in Dietmar Windels Garten in Mackenrode bezeichnet werden. Zwei der Früchte würden ausreichen, um einen schönen Apfelkuchen zu backen: Im Schnitt wiegen die Windelschen Gravensteiner 500 Gramm und mehr. Schon einige Jahre steht der Baum an seinem Platz, „so große Äpfel trägt er aber das erste Mal“, sagt Windel.

Das kann Helmut Rasenberger aus Ebergötzen noch überbieten: 1155 Gramm wog eine seiner Kartoffeln, eine zweite brachte 880 Gramm auf die Waage. Die Ursprungsknollen stammen aus der Fremde: „Ich hatte mir 20 Stück von einem spanischen Kartoffelbauern mitgebracht“, erzählt Rasenberger. Kartoffeln wuchsen immer schon in seinem Garten, so große wie die iberischen aber hatte er noch nie.

kk / mib / us

Haben Sie auch einen grünen Daumen? Schicken Sie uns Bilder der „dicksten Dinger“ aus ihrem Garten –  an Redaktion Göttinger Tageblatt, Dransfelder Straße 1, 37079, per E-Mail an redaktion@goettinger-tageblatt.de oder rufen Sie an unter 05 51 / 90 17 66.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017