Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Supermarkt in Grone-Süd vor dem Aus

Kritik des Ortsrates Supermarkt in Grone-Süd vor dem Aus

Wird es im Göttinger Stadtteil Grone südlich der Kasseler Landstraße bald kein Lebensmittelgeschäft mehr geben? Momentan verdichten sich die Anzeichen dafür. Denn der Rewe-Markt an der Sollingstraße 2 wird aller Voraussicht nach am 31. Januar 2017 schließen.

Voriger Artikel
Regionales im „Kauf Park“
Nächster Artikel
Verkehrsführung bis 2018 geändert

Birgit Sterr

Quelle: janvetter.com

Grone. Die monatliche Miete sei zu hoch, „um den Markt mit seinem umfangreichen Angebot und Service weiter wirtschaftlich betreiben zu können“, sagt Rewe-Sprecher Raimund Esser. Alle Verhandlungen mit dem Inhaber der Immobilie über eine Mietreduzierung seien „ergebnislos“ verlaufen.

Die Immobilie gehört der Investmentgesellschaft Brack Capital Properties (BCP). Deren Geschäftsführer Claus-Dieter Trapp erklärt auf Anfrage, dass Rewe den bestehenden Mietvertrag zum 31. Januar 2017 gekündigt habe. Die BCP habe daraufhin Gespräche mit dem Marktbetreiber geführt, die jedoch „leider nicht zu einer einvernehmlichen Lösung“ geführt hätten. Damit sei die Einstellung des Betriebs wohl beschlossene Sache. Die BCP sei allerdings „bestrebt, eine ordentliche Nahversorgung zu gewährleisten“. Es habe deshalb auch schon ein Gespräch mit dem Büro des Göttinger Oberbürgermeisters gegeben.

In Grone regt sich unterdessen Protest gegen die Schließung. Mitglieder der Ortsratsfraktion der SPD sammelten vor dem Rewe-Markt Unterschriften. Darüber hinaus habe sie in einem Telefongespräch mit Trapp deutlich gemacht, dass Grone-Süd unbedingt einen Nahversorger benötige, sagt Ortsbürgermeisterin Birgit Sterr (SPD). Hendrik Falkenberg von der Göttinger Linke weist darauf hin, dass in Grone-Süd im Zuge des Projekts „Soziale Stadt“ viel Geld und Arbeit investiert worden seien. Der Stadtteil sei vor allem für Behinderte und Senioren ein guter Wohnort, das müsse auch so bleiben. Es müsse daher verhindert werden, dass der Rewe-Markt schließe.

Rewe zufolge werden durch die Schließung keine Arbeitsplätze verloren gehen. Alle Mitarbeiter des Marktes sollen in anderen Rewe-Märkten weiterbeschäftigt werden.

Runder Tisch

Am Dienstag, 9. August, um 19 Uhr wird im Haus der offenen Tür, Martin-Luther-Straße 18, ein Runder Tisch zum Thema ausgerichtet. Auch der Ortsrat befasst sich am Donnerstag, 11. August, mit dem Rewe-Markt. Beginn ist um 20 Uhr im Bürgerhaus, Martin-Luther-Straße 10.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“