Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Supermarktmörder von Hannover geht ins Netz

48-Jähriger in Hamm überwältigt Supermarktmörder von Hannover geht ins Netz

Schneller Fahndungserfolg für die Ermittlungsgruppe „Discounter“: Gut zwei Wochen nach den tödlichen Schüssen während eines Raubüberfalls in einem Supermarkt in Stöcken hat die Polizei am Donnerstag einen 48-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.

Voriger Artikel
St. Paulus: Proben für das Krippenspiel am Weihnachtstag
Nächster Artikel
Schwerer Unfall mit Gefahrgut auf der A7 bei Göttingen

Hannover. Beamte eines Spezialeinsatzkommandos überwältigten den als gefährlich eingestuften Mann gegen 13.45 Uhr in einer Wohnung im Stadtteil Bockum-Hövel im nordrhein-westfälischen Hamm. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Abend nach Hannover in die Untersuchungshaft überstellt.

Der entscheidende Hinweis auf den Gesuchten kam aus der Bevölkerung. „Ein Zeuge hatte sich bei uns gemeldet, der glaubte, den Mann anhand der Bilder und Videosequenzen wiedererkannt zu haben“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Dem Hinweisgeber soll insbesondere die Art, wie der Täter sich auf den Überwachungsbildern bewegt, ins Auge gesprungen sein.

„Außerdem wusste er, dass der Mann einen osteuropäischen Akzent hat“, sagt Klinge. Weitere Ermittlungen der Polizei bestätigten wenig später tatsächlich die Angaben des Zeugen. Das Amtsgericht Hannover stellte schließlich einen Haftbefehl wegen Mordes für den 48-Jährigen aus. „Die Richter folgten unserer Auffassung, dass der Mann dringend tatverdächtig ist“, sagt der Oberstaatsanwalt.

Exklusivvertrag mit „Stern TV“

Wenig später erfolgte der Zugriff durch die Spezialeinheit. Ob der 48-Jährige tatsächlich für weitere 20 Raubüberfälle in Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern als Täter infrage kommt, wie es die Strafverfolger vermuten, steht noch nicht fest.

Unklar ist auch, ob die Fahnder in der Wohnung in Hamm die Tatwaffe und das Fahrrad des Verdächtigen, das er in aller Regel für seine Flucht benutzt haben soll, sicherstellen konnten. Bis in den späten Abend hinein suchte die Kripo in der Wohnung, in der die Festnahme des 48-Jährigen erfolgt war, jeden Zentimeter nach Beweisen, die zu einem der vielen möglichen Tatorte passen könnten. Die Auswertung der Spuren wird voraussichtlich einige Wochen in Anspruch nehmen.

Beim Überfall in Hannover feuerte er aus seiner Waffe. auf den 21-jährigen Azubi Joey K., der sich dem Räuber in den Weg gestellt hatte. Ein weiterer Kunde kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Nur einen Tag später raubte der Verdächtige einen weiteren Supermarkt in Hemmingen aus.

Joeys Lebensgefährtin Monique M. wollte sich gegenüber den Medien nicht zu den Geschehnissen äußern. Sie habe einen Exklusivvertrag mit der Fernsehsendung „Stern TV“ unterzeichnet, teilte sie auf Anfrage mit, der ihr verbiete, mit anderen Medien über den Tod ihres Freundes zu sprechen.

Von Tobias Morchner und Jörn Kiessler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016