Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neubau von 360 Wohnungen in Weende

Startschuss Neubau von 360 Wohnungen in Weende

Neue Wohnungen für rund 800 Bürger werden in Weende gebaut: Für das Gebiet "Am Klosterpark" ist am Sonnabend symbolisch und vor vielen Gästen der Grundstein gelegt worden.

Voriger Artikel
Rat lehnt Antrag von Piraten, Partei und FDP ab
Nächster Artikel
Demonstration für Schließung der Siekhöhe

In der Metallkapsel: „Ein paar Brocken der alten Huhtamaki-Hallen, ein Göttinger Tageblatt, ein paar kleine Münzen aus dem Jahr 2017 und meine Visitenkarte“, so der Chef der Investoren-GmbH.

Quelle: Bielefeld

Weende. Statt die "Zeitkapsel" in Steinen einzumauern hat sie der Geschäftsführer der Hoko-Gmbh, Patrick Deyerl, im Boden versenkt. In der Metallkapsel: „Ein paar Brocken der alten Huhtamaki-Hallen, ein Göttinger Tageblatt, ein paar kleine Münzen aus dem Jahr 2017 und meine Visitenkarte“, so der Chef der Investoren-GmbH.

Deyerl begrüßte die Gäste und skizzierte kurz die Geschichte des Bauprojektes. „Meine erste Begegnung mit dem Gelände hatte ich im Jahr 2005“, sagte er. Von Anfang an habe ihn der Standort begeistertet. Dort, wo zuvor die finnische Firma Huhtamaki tätig war, soll nun ein Quartier mit neuen Wohnungen entstehen. Der endgültige Beschluss des Bebauungsplans soll Ende des Jahres vorliegen, für drei Baufelder aber habe die Hoko bereits die Baugenehmigung. Er sprach von "neun Jahren voller Höhen und Tiefen". 

Weendes Ortsbürgermeister Hans-Albert Rudolph (SPD), und Hans-Otto Arnold (CDU) als Vertreter des Bauausschusses begrüßten, dass jetzt auf dem elf Hektar großen Gelände der Bau beginnen kann. Rudolph: "Das ist der richtige Weg." Finanzpartner und Sparkassen-Chef Rainer Hald sprach von einer „tollen Geschichte". Er hoffe, so gehe es weiter in Göttingen. Die Männer griffen anschließend zum Spaten und begruben die Zeitkapsel unter einem Haufen Kies im Boden.

Die Hoko-GmbH plant auf dem ehemaligen Industriegelände an der Karl-Grüneklee-Straße den Bau von insgesamt 360 Wohneinheiten. Auf einer Gesamtfläche von 66500 Quadratmetern  sollen zwischen Lutteranger, der alten B3 und der Friedrich-Ebert-Straße in den nächsten vier Jahren 61 Reihenhäuser, 32 Doppelhäuser, 12 Kettenhäuser, sechs Stadtvillen, 57 Eigentumswohnungen, 109 Mietwohnungen und 90 Service Wohnungen gebaut werden. Service-Wohnungen, so Deyerl, richten sich an "rüstige Senioren". 38 Prozent der Gesamtfläche bleiben Grünfläche, auch der Feuerlöschteich bleibt erhalten. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Huhtamaki-Gelände

Es geht weiter: Der Grundstein für die nächsten Häuser im neuen Wohngebiet "Am Klosterpark" soll am Sonnabend, 10. Juni, auf dem ehemaligen Huhtamaki-Gelände in Weende gelegt werden. Die Hoko-Verwaltungs GmbH plant auf dem gesamten Areal insgesamt 360 neue Wohnungen.

  • Kommentare
mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen