Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Tag der Deutschen Einheit: Seit 25 Jahren feiern Ost und West gemeinsam in Siemerode

„Ohne Vorwarnung auf mich geschossen“ Tag der Deutschen Einheit: Seit 25 Jahren feiern Ost und West gemeinsam in Siemerode

Seit nunmehr 25 Jahren kommen Bürger aus Ost und West – aus Siemerode in Thüringen und Weißenborn in Niedersachsen – zu einer gemeinsamen Feier am Tag der Deutschen Einheit zusammen.

Voriger Artikel
Letzte Blütenpracht im Rosenpark Reinhausen
Nächster Artikel
Mit Cabrio überschlagen

Bewegende Worte bei der Einheitsfeier: Gerhard Wippermann erzählt von seiner Flucht über die Grenze und den Schüssen auf ihn.

Quelle: Richter

Siemerode. Und auch diesmal haben sich gut 300 Gäste im Siemeröder Dorfgemeinschaftshaus über Mauerfall und Wiedervereinigung gefreut und Nationalhymne, Niedersachsen- und Eichsfeldlied angestimmt.

Die ganz große Prominenz weilte diesmal bei der bundesweiten Einheitsfeier in Hannover. Oder musste nach der Thüringer Landtagswahl in Erfurt „wichtige Sondierungsgespräche“ führen“, wie die „Zaunspechte“, wie sich die Organisatoren um Peter Nolte und Gerhard Wippermann sich nennen, betonten.

Grußworte örtlicher Politprominenz von hüben wie drüben gab es dennoch: Manfred Grund, CDU-Bundestagsabgeordneter aus dem Eichsfeldkreis, sprach etwa über Wendezeiten und Zeitenwende, und Gleichens Bürgermeister Hans-Jürgen Proch (SPD) wies darauf hin, dass Ost- und Westdeutsche auch weiterhin neugierig aufeinander sein sollten, zumal man immer noch voneinander lernen könne.

„Das stinkt zum Himmel“

Besonders bewegend fiel der Redebeitrag von Gerhard Wippermann aus. Der 71-Jährige ärgerte sich über Aussagen ehemaliger Ost-Funktionäre, wonach es in der DDR keinen Schießbefehl gegeben habe. „Das stinkt zum Himmel“, ließ er die Festgäste wissen und berichtete mit bewegter Stimme aus seiner eigenen Geschichte. Am 22. September 1961 um 12.30 Uhr sei er auf dem Motorrad von Siemerode nach Weißenborn geflüchtet. „Ohne Vorwarnung ist auf mich geschossen worden“, sagte Wippermann, der heute noch in Weißenborn lebt.

Die Berichte über die Erlebnisse der Flucht des gebürtigen Siemeröders kennt dessen Enkelin Carina Gersting. Doch diese emotionale Verbindung zu DDR, Mauerfall und Wiedervereinigung habe sie nicht, gesteht die 17-Jährige. Sie war dennoch bei der Einheitsfeier dabei – zum ersten Mal und sehr zur Freude Gerhard Wippermanns.

Tag der Deutschen Einheit: Seit 25 Jahren feiern Ost und West gemeinsam in Siemerode. © Richter

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anbringung der Gedenktafel
Foto: Anbringung der Gedenktafel an der Einheitseiche in Güntersen.

„Nehmt eure Mützen ab“, gebietet Egon Liefke, dann stimmt der Vorsitzende der Vereinigten Sängerchöre Güntersen die Nationalhymne an. Die rund 80 Umstehenden tun es ihm gleich, und gemeinsam intonieren alle „Einigkeit und Recht und Freiheit …“

  • Kommentare
mehr
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“