Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tag der offenen Gartenpforte in Göttingen

Zu Besuch im Kleingarten Tag der offenen Gartenpforte in Göttingen

Bei einem Tag der offenen Gartenpforte konnten Besucher am Sonntagnachmittag mit Gärtnern des Kleingartenvereins „An der langen Bünde“ ins Gespräch kommen. 29 der 176 Gartenpforten standen dabei offen.

Voriger Artikel
SOS-Kinderdorf ehrt langjährige Spender in Göttingen
Nächster Artikel
150 Flüchtlinge im Göttinger IWF-Gebäude

Gespräche an der Pforte: 29 Kleingärten beteiligten sich an der Aktion.

Quelle: Heller

Göttingen. Zwischen reifen Erdbeeren und bunt blühenden Blumen kommt Christel Zelmer ins Schwärmen: „Das ist hier meine kleine Oase. Hier kann ich alles um mich vergessen.“ Seit sechs Jahren hat sie eine Fläche an der langen Bünde gepachtet und genießt das Miteinander der Kleingärtner. Immer wieder kommen an diesem Sonntag Besucher in ihren Garten und fragen sie zu ihrer Arbeit in der Erde.

Auch Sabine Süberkrüpp gibt in ihrer Parzelle Auskunft über ihre Pflanzen. „Die Leute holen sich Anregungen für ihren eigenen Garten,“ sagt die erste Vorsitzende des Kleingartenvereins. Noch vor fünf Jahren hätte sie sich nicht vorstellen können, Schrebergärtnerin zu werden. Mittlerweile arbeitet sie fast 60 Stunden im Monat in ihrem Garten.

Bei einem Kleingarten muss auf mindestens einem Drittel der Fläche Obst oder Gemüse angebaut werden. Auf Wartelisten sammeln sich die Interessierten für eine Fläche. Wenn eine frei wird, zahlen neue Pächter eine jährliche Pacht und eine einmalige Ablösesumme an den vorigen Pächter.

Frank Schaub ist an der langen Bünde für die Verpachtung zuständig. Er erklärt, dass die Wartelisten lang seien. Wer allerdings flexibel in seinen Erwartungen an eine Fläche sei, bekomme diese auch innerhalb eines halben Jahres.

Von Mathis Richtmann

Weitere Informationen im Internet unter www.an-der-langen-buende.de
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis