Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tag der offenen Tür beim Stadtradio Göttingen

Von Schlager bis Heavy-Metal Tag der offenen Tür beim Stadtradio Göttingen

Seit 20 Jahren gibt es das Stadtradio Göttingen: Am Dienstag präsentierten die Profis und zahlreiche Bürgerfunker ihre Arbeit beim Tag der offenen Tür.

Voriger Artikel
Puppenspiel für kleine Mäuse und große Monster
Nächster Artikel
Zwei Göttinger Hotels saniert

Tag der offenen Tür beim Stadtradio Göttingen: (vorne) Bürgerfunker Horst Reinert zeigt Amadea den Arbeitsplatz der Radiomoderatoren. Dahinter Moderatorin Martina Frigge-Filbir und ein Besucher.

Quelle: Niklas Richter

Göttingen. Ronny Hof und Horst Reinert: Unterschiedlicher können Musikgeschmäcker wohl kaum sein. Beide zählen zu den Bürgerfunkern, die ein eigenes Musikformat im Stadtradio senden. Der eine ist Schlager-, der andere Heavy-Metal-Fan. „Ich spiele aber auch schon mal Reggae oder Soul“, scherzt Reinert. „Das Schlager-Lotto von Ronny Hof ist eines der erfolgreichsten Formate bei uns“, erklärt Stadtradio-Geschäftsführer Ulrich Kurzer. Rund 60 Bürgerfunker, drei Redakteure und 15 freie Mitarbeiter sorgen für das Programm, von 6 bis 24 Uhr sendet das Stadtradio eigene Inhalte, darunter täglich fünf Stunden redaktionelles Programm.

Die übrige Sendezeit gestalten die Bürger. Auch Rudi Gaffron, Martina Frigge-Filbir und Sven „DJ Bonsay“ zählen zum Bürgerfunk-Team. Gaffron, bekleidet mit blauem Stadtradio-Shirt, nutzt den Nachmittag gleich für Interviews mit Gästen. „Ich wollte schon als Kind gerne Radio machen“, erzählt der begeisterte Senior. Mit seiner Sendung „Notenbude“ hat er sich seinen Traum erfüllt, spielt Musik von Country bis Blues und plaudert beispielsweise über sein Hobby Eisenbahnen.

„Wer bei uns eine Schulung im Haus durchläuft und eine gutes Konzept hat, kann sich für ein Radio-Format bewerben“, erklärt Kurzer. „Viele Interessenten unterschätzen aber, wie aufwendig eine Stunde Sendung ist.“ Manche der Bürger aber bleiben lange dabei, wie Gisela Garbe, die mit ihrer „Klassik am Mittag“ bereits mehr als 1000 Sendungen produziert hat. Kurzer ist stolz darauf, dass das Stadtradio bei einer Befragung im Auftrag der Landesmedienanstalt im Jahr 2016 besser als viele andere Bürgersender abgeschnitten hat. Stolz sind auch die Bürgerfunker, die, wie Reinert, in einer Interviewrunde mit Mitarbeiterin Anja Würfel zu sich und ihrer Sendung Rede und Antwort stehen.

Und nicht nur aus der Konserve gibt es Musik. „Regionale Sounds“, so Kurzer, seien fester Bestandteil des Stadtradio-Programms, Eine regionale Band, die Göttinger um „Frau Pauli“, treten am Dienstagnachmittag auf und spielen für die Gäste live im Studio.

Von Britta Bielefeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region