Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Hann. Münden

Heiratsantrag und Höhenangst Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Hann. Münden

Einsatzfahrzeuge und Vorführungen der Freiwilligen Feuerwehr: Mehr als 2000 haben diese am Tag der offenen Tür im Vogelsangweg bestaunt. Außerdem wurden viele Zeugen eines ganz besonderen Ereignisses: Feuerwehrmann Maik Brunke hielt um die Hand seiner Stephanie an.

Voriger Artikel
Feuerwehr Sattenhausen feiert 85-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Grenzbierfest in Dankelshausen mit 50 Teilnehmern

Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Hann. Münden

Quelle: Heller

Hann. Münden. Eigentlich schaute die 33-Jährige ja nur bei der Feuerwehr-Modenschau zu, auf der ihr Verlobter (39) einen feuerfesten Schutzanzug präsentierte.

Umso überraschter war sie, als der Vater ihrer Zwillingssöhne Luca und Finn (drei Wochen alt) plötzlich vor ihr auf die Knie fiel und fragte, ob sie ihn heiraten wolle. Ein wenig verdutzt schaute sie schon drein, aber gezögert hat sie keine Sekunde:„Ja, ich will“ – der Rest ging im Jubel der Zuschauer unter.

 

Die hatten nicht nur an der rührenden Szene Freude, sondern auch an den zahlreichen Präsentationen und Attraktionen. Wann gibt es schon einmal die Gelegenheit, sich Löschfahrzeug, Wasserwerfer, Tragkraftspritze, Leiterwagen undFeuerwehr-Motorboot aus nächster Nähe anzuschauen? Und die Chance, mit Schere und Spreizer die Fahrertür eines „verunglückten“ Autos zu öffnen?  

Einsatzfahrzeuge und Vorführungen der Freiwilligen Feuerwehr: Mehr als 2000 haben diese am Tag der offenen Tür im Vogelsangweg bestaunt.  © Heller

Zur Bildergalerie

 

Lukas ließ sich derweil am Kernmantel-Dynamikseil in die Höhe ziehen. Angst, nicht wieder herunter zu kommen, hatte der Neunjährige nicht: „Dann bleib ich eben oben und genieß die schöne Aussicht.“ Und Lirion („Feuerwehr ist cool“) inspizierte ganz genau die 28 Meter lange Drehleiter. Sie rauf zu klettern, war dem Sechsjährigen allerdings nicht erlaubt – er wollte es aber auch gar nicht: „Die ist doch viel zu hoch.“

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis