Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Feier für besten Freund des Menschen

Tag des Hundes beim Göttinger Boxer-Klub Feier für besten Freund des Menschen

Tiere und Menschen sollen Spaß miteinander haben - dieser Gedanke hat jetzt im Mittelpunkt der Feier am Tag des Hundes am Vereinshaus des Boxer-Klubs Göttingen gestanden. Der Boxer-Klub Göttingen und der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Göttingen Stadt hatten das Fest organisiert.

Voriger Artikel
Gedenktafel für ungarischen Physiker
Nächster Artikel
Mit der Sonne zum Sieg

ASB-Teamleitung Kirsten Kiel (rechts) und Prüferin Anke Schernus "gratulieren" Hündin Else.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Mehr als 40 Herrchen und Frauchen kamen mit ihren Hunden zu der Feier. Trotz der vielen neugierigen Vierbeiner war die Atmosphäre entspannt. „Hier steht der Spaß ganz klar im Vordergrund. Mensch und Hund haben Spaß an diesem Tag“, sagte Klaus Eckstein, erster Vorsitzender des Boxer-Klubs Göttingen.

Die Organisatoren boten den Besuchern ein Programm, das das Miteinander von Hund und Hundehalter zum Thema hatte. So gab es ein Hundequiz und Vorführungen zur Ersten-Hilfe beim Hund. Der Besuchshundedienst des ASB zeigte, wie man einen Hund wiederbelebt oder wie man bei ihm Puls und Atemfrequenz misst. Außerdem umfasste das Programm einen Eignungstest zum Besuchshund und einen Hindernis-Parcours. Besuchshunde besuchen mit ihrer Bezugsperson unter anderem Menschen in Einrichtungen und fördern dadurch häufig deren Mobilität und Sozialverhalten. „Es ist toll, dass der ASB und der Boxer-Klub so schön zusammenarbeiten. Die Arbeit der Besuchshunde ist sehr spannend. Es macht Spaß zu sehen, was die Hunde alles können“, sagte Eckstein. Zusätzlich wurde eine Spenden-Tombola angeboten. Ergebnis: 230 Euro gingen an das Palliativzentrum Göttingen und den Verein Aktiv für Hunde in Not.

Im Boxer-Klub Göttingen trainieren Hundeführer dreimal wöchentlich den Umgang mit ihren Hunden. Die Beziehung zwischen Mensch und Hund soll auch durch die Teilnahme an verschiedenen Wettkämpfen gefördert, aber auch gefordert werden. „Bei dieser Veranstaltung wollen wir auch auf die gute Zusammenarbeit mit dem Boxer-Klub aufmerksam machen. Der Verein gibt uns die Möglichkeit, auf seiner Wiese zu trainieren und stellt uns auch sein Vereinshaus für Besprechungen zur Verfügung. Das ist keine Selbstverständlichkeit. “, erklärte Kirsten Kiel, Mitarbeiterin des ASB-Besuchshundedienstes.

Der soziale Umgang miteinander sei sehr wichtig für Hund und Hundehalter, so Eckstein. „Jeder Hund ist für mich ein tolles Wesen. Wenn Hund und Herrchen ein Team sind, dann ist der Hund mit Freude dabei, wenn er gefordert wird“, betonte der Klub-Vorsitzende.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"