Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“ startet

Suppe satt für guten Zweck Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“ startet

Mit dem Erbsensuppen-Ausschank am Gänseliesel beginnt am Sonnabend, 7. November, die diesjährige Tageblatt-Weihnachtshilfe „Keiner soll einsam sein“. 24 bekannte Göttinger teilen von 10 bis etwa 13 Uhr 1200 Liter Suppe für einen guten Zweck aus.

Voriger Artikel
Bronzeplatte auf Göttinger Denkmal befestigt
Nächster Artikel
Mehr Sprachkurse für Flüchtlinge in Göttingen
Quelle: Archivfoto

Göttingen. Die Erbsensuppe wird durch den Kreisverband Göttingen-Northeim des Deutschen Roten Kreuzes gekocht. Dafür haben mehrere Firmen Zutaten gespendet: 100 Kilo Schinkenwürfel stammen von der Firma Tolle, 100 Kilo Bauchfleischwürfel von der Firma Börner-Eisenacher und 75 Kilo Gemüsezwiebeln vom Fruchthandel Fandrey. Die Bäckerei Ruch spendet außerdem Brot.

Die bekannten Göttinger schenken die Suppe an zwei Stationen in Zweierteams aus. Den Auftakt machen um 10 Uhr der Göttinger Landrat Bernhard Reuter (SPD) und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) sowie Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel und Frank Wiegelmann, kaufmännischer Vorstand der Stadtwerke. „Ich bin gern wieder dabei“, sagt Wiegelmann. Die Aktion zeige, „dass sich Unternehmen und Menschen in dieser Stadt gern engagieren für die unter uns, die unsere Unterstützung brauchen“.

Um 10.30 Uhr übernehmen den Ausschank Björn Henkel aus dem Vorstand der Volksbank Mitte und Frederike Breyer, Geschäftsführerin von Pro City, sowie Thomas Eberwien, Geschäftsführer der Volkshochschule Göttingen-Osterode, und Ursula Haufe, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen.

Um 11 Uhr schöpfen Polizeisprecherin Jasmin Kaatz und Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen, sowie Carsten Graf, Vorstandssprecher der PSD-Bank Göttingen, und der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin (Grüne). Um 11.30 Uhr ist eine Station mit dem Superintendenten des evangelischen Kirchenkreises Göttingen, Friedrich Selter, und Gerd Rappenecker, technischer Vorstand der Stadtwerke, besetzt. Für viele Helfer, Sponsoren und Gäste sei die Aktion eine Herzensangelegenheit, erklärt Rappenecker.

An der anderen Station sind um diese Zeit Hans-Christian Reuß, Vorstand der Volksbank, und die Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD) aktiv. Auf sie folgen um 12 Uhr Nico Dietrich, Intendant des Jungen Theaters, und Gänseliesel Annabell Zapfe sowie Jörg Magull, Geschäftsführer des Studentenwerks, und der stellvertretende Chefredakteur des Tageblatts, Christoph Oppermann. Die Schluss-Teams ab 12.30 Uhr bilden Erich Sidler, Intendant des Deutschen Theaters, und Comedian Lars Wätzold sowie Bauhof-Chef Volker Hempfing und Ex-Basketballer Ulli Frank. Auch Tageblatt-Chef Uwe Graells wird bei der Aktion vorbeischauen.

Eine Woche später gibt es noch einmal Erbsensuppe. Dann teilen bekannte Göttinger das Essen im Kauf Park aus. Der Erlös aus der Tageblatt-Weihnachtshilfe wird dazu verwendet, in Not geratenen Menschen zu helfen und einen offenen Heiligabend in der Stadthalle zu organisieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung