Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells

Wunschzettel Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells

Lieber Weihnachtsmann, ich bin vielleicht etwas spät dran mit meinem Wunschzettel, aber dafür müssen Rudolph und seine Rentier-Kollegen auch keine schweren Lasten ziehen. Versprochen.

Voriger Artikel
Ortsrat Nikolausberg und Stadt richten Weihnachtsfeier für Senioren aus
Nächster Artikel
Bohrkopf in Göttingen getauft

Chefredakteur Uwe Graells

Ich wünsche mir aber eine ganze Menge. Vielleicht auch etwas zu viel, aber dafür kostet es auch nichts. Zum Beispiel eine andere Diskussionskultur in dieser schönen Stadt.

Ich würde mich nämlich sehr freuen, wenn nicht immer gleich alles klein- und kaputtgeredet wird. Zuhören, hinterfragen, miteinander reden und die beste Lösung finden – das wäre was. Nicht immer gleich reflexartig zubeißen.

Ich wünsche mir von unserem neuen OB, dass er Wort hält mit der versprochenen Transparenz und dass er seine Verwaltung bis in die hinterste Amtsstube in den Griff bekommt. Streitereien um Fußmatten oder Rundbänke sind peinlich für eine Stadt des Wissens. Hoffentlich gehören solche Vorgänge der Vergangenheit an.

Ich wünsche mir einen niedlichen Bären, der an das Werk von Robert Gernhardt erinnert und zum Nachdenken und Schmunzeln anregt. Ein schlichtes weißes Straßenschild an einem zugepflasterten Platz ist einer Stadt wie Göttingen unwürdig.

Ich wünsche mir eine schöne Fassade am Groner Tor , die sich vom bisherigen Bunker-Modell zu einem städtebaulichen Hingucker wandelt. Das kann doch wohl nicht so schwierig sein?

Ich wünsche mir, dass Göttingen auch im nächsten Jahr wieder einen Nobelpreis bekommt. Also natürlich nicht die Stadt, aber ein Wissenschaftler, der in ihr arbeitet. Was war das doch schön, der Trubel um Stefan Hell und das unbezahlbare Marketing für Göttingen und die Universität. Drei lebende Preisträger in einer Stadt: Wir sind Nobelpreis.

Das Deutsche Theater soll ein tolles Jubiläumsjahr feiern. 125 Jahre sind ein guter Grund und Motivation für ein hoffentlich begeisterndes Theaterjahr in unserer Stadt.

Ich wünsche mir, dass eine SVG Göttingen 05 irgendwann die Fußball-Regionalliga aufmischt. Und dass die BG in dieser Saison die Play Offs erreicht und im Viertelfinale auf Bayern München trifft. Siege gegen die Bayern sind einfach wunderbar. Einen besseren Gegner kann es nicht geben.

Und ich wünsche mir – und das ist das Wichtigste – dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, noch eine friedvolle und wunderschöne Weihnachtszeit haben.

So, lieber Weihnachtsmann, jetzt hast Du etwas zu tun. Und Deine Rentiere haben noch nicht einmal Last damit. Versprochen ist versprochen.

Den Autor erreichen Sie ­unter: u.graells@goettinger-tageblatt.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016