Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells

"Danke, Hausbesetzer" Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells

Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Hausbesetzungen sind gesetzeswidrig. Punkt. Was aber gerade in Göttingen passiert, ist schon mehr als ungewöhnlich. Oder können Sie sich an eine Hausbesetzung erinnern, die nahezu nur Lob erfährt?

Voriger Artikel
Wätzolds Woche: Der Arsch gehört in die Hose
Nächster Artikel
Präventionsabend „Dein Unfall, der nicht passiert“ in der Polizeistation Weende

Chefredakteur und Geschäftsführer des Göttinger Tageblatts: Uwe Graells.

Quelle: Hinzmann

Normalerweise gibt es großes Tamtam, Polizeiaufgebot, Rangeleien, Klagen, Räumungen. Ein paar junge Leute haben aber etwas erreicht, was vermutlich Seinesgleichen sucht: Sie besetzen mitten in der Stadt eine Immobilie und (fast) alle freuen sich. Seit Jahren steht das Haus leer und gammelt vor sich hin – eigentlich unglaublich angesichts von knappem Wohnraum in der City und der seit Monaten rollenden Flüchtlingswelle. Und noch unglaublicher, weil das Haus in der Treuhandverwaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes ist. Es ist kein Immobilienfond, kein Miethai, kein Spekulant, der das Haus dahinsiechen lässt, sondern die Dachorganisation der deutschen Arbeitnehmervertretung.

Man kann den jungen Besetzern genau genommen nur danke sagen, dass sie mit ihrer Aktion auf einen Missstand hinweisen, der allen irgendwie durchgegangen ist. Und sie bekommen Lob und Hilfestellung von allen Seiten. Die Polizei hält sich zurück, die Verwaltung mahnt Lösungen an - und die Politik springt auf das Thema und will im Sinne der Besetzer helfen, dass das alte DGB-Haus wieder mit Leben gefüllt wird.

Das Besondere an der Situation ist das völlig friedliche Miteinander. Kein Tamtam, kein Krawall. Eben ein absoluter Sonderfall. Der DGB hat nun ein Problem. Der öffentliche Druck ist groß und wird noch größer. Die soziale Verantwortung, die sich der DGB auf seine Fahnen geschrieben hat, kann nur eines bedeuten: Ganz schnell Wohnraum schaffen. Und mal schnell im Bestand der Treuhandverwaltung schauen, ob es noch mehr leerstehende Immobilien gibt.

Danke, Hausbesetzer. Wann hat man das schon einmal sagen dürfen und müssen? 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung