Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tanz im Regen

Thiefest in Göttingen Tanz im Regen

Der Start fiel ins Wasser, aber die Weender haben sich davon nicht abschrecken lassen. Mehrere Hundert Bürger haben im Altdorf das Thiefest gefeiert und sich die gute Stimmung trotz widriger Wetterbedingungen nicht verderben lassen.

Voriger Artikel
„Wir verhungern ja nicht“
Nächster Artikel
Umleitungen und Schleichwege

Die Jazz-Dance-Gruppe „Felicitas“ trotzt dem Wetter.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Exakt zum Beginn des Festes um 14 Uhr ging ein heftiger Regenschauer über dem Thie nieder. Zu diesem Zeitpunkt trat die Jazz-Tanz-Gruppe „Felicitas“ des Tuspo Weende von Trainerin Steffi Quaas auf. Und die sechs- bis neunjährigen Mädchen gaben alles. Denn anstatt den Tanz abzubrechen, zogen sie ihr Programm im strömenden Regen durch. Danach fiel der Applaus umso herzlicher aus. Und Quaas war stolz auf ihre Mädchen. „Wir treten oft auf, aber so pitschnass war es noch nie“, sagte die Trainerin.

Hans Otto Arnold vom Ortsrat war derweil damit beschäftigt, die Gäste zufrieden zu stellen und erledigte letzte organisatorische Aufgaben. „Das ist das erste Mal, dass das Thiefest von einer Allianz von Vereinen aus dem Ort veranstaltet wird. Mit großem Engagement“, sagte Arnold, und man merkte ihm an, wie sehr ihn das freut. Denn der Heimatkundliche Förderverein, die Kyffhäuser Kameradschaft, die Kirmesgilde und der Tuspo und SC Weende zogen an einem Strang. Zehn Wochen hätten die Vorbereitungen gedauert, sagte Arnold. Dennoch oder gerade deswegen: „So einen entspannten Aufbau wie in diesem Jahr habe ich noch nie erlebt“, betonte er. Mit 600 Besuchern rechneten die Veranstalter - über den Tag verteilt. Schließlich wurde bis in die Nacht gefeiert.

So lange wollten Renate Schaub, Jutta Bartz und Irma Hoff zwar nicht bleiben. Am Nachmittag aber genossen sie die entspannte Atmosphäre auf dem Thie. Die drei Frauen sind Mitglieder des Heimatkundlichen Fördervereins. Der Regentanz der Mädchen vom Tuspo Weende sei „ganz süß“ gewesen, sagte Schaub. „Man kann das Wetter eben nicht pachten“, ergänzte Hoff zustimmend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"