Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei sucht Kittys Besitzer

Teddy gefunden Polizei sucht Kittys Besitzer

Ein Passant hat am Sonntagmittag auf dem Groner Osterfeuerplatz im Langen Rekesweg einen Teddybären gefunden und daraufhin die Polizei gerufen. Mit einer ungewöhnlichen Pressemitteilung sucht die Polizei den Besitzer des Bären, den die Beamten "Kitty" getauft haben.

Voriger Artikel
„Der Puls schlägt weiter“
Nächster Artikel
Mitgliederzahl steigt von 46 auf 273
Quelle: r

Göttingen. Sie ist aus Sicht des Bären geschrieben. "Kitty" kann bei der Polizei, Groner Landstraße 51,  abgeholt werden. Sie ist unter Telefon 0551/491-2115, zu erreichen . mib

Der Wortlaut der Pressemitteilung:

"Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Wir waren zusammen auf dem Osterfeuerplatz im Lange Rekesweg. Das war am Sonntag (gestern), oder? Alles war wie immer und dann...warst Du plötzlich weg! Was ist passiert? Haben wir uns gestritten? Wenn ja, dann tut es mir sehr leid.

Ich saß in meinem Kinderwagen und war völlig verzweifelt. So allein ohne Dich. Dann kam ein junger Mann vorbei. Er sah mir wohl an, dass etwas nicht stimmte. Weil wir beide nicht weiter wussten, rief er einfach die Polizei. Das war eine sehr gute Idee von ihm. Die haben ja auch schon Erfahrung mit vermissten Teddybären, hab ich gehört.

Es dauerte nicht lange und ein Polizeiauto kam um die Ecke. Da saßen eine total nette Polizistin und ihr Kollege drin. Ich tat Ihnen glaub' ich auch sehr leid und so nahmen sie mich kurzerhand mit. Die Fahrt ging zu dem großen Dienstgebäude in der Groner Landstraße. Da saß ich nun auf der Wache und war immer noch verzweifelt. Ich war so traurig, dass ich nicht mal meinen Namen rausbekommen habe. Auf meinem rosa Kleidchen steht ja "Kitty", da haben sie mich einfach so genannt.

Alle waren sehr lieb zu mir und wollten mich aufheitern. Ich durfte mir alles genau ansehen, z. B. die Wache mit den vielen Bildschirmen, Telefonen und Tasten. Auch in den Schreibräumen und bei den Streifenwagen war ich. Das Gebäude ist wahnsinnig groß und hat viele Etagen. Um von ganz unten nach ganz oben zu kommen fährt man mit dem tollen Fahrstuhl, den es hier gibt. Hab ich natürlich auch gemacht. Zur Erinnerung wurde ich überall fotografiert.

Nur "auf Streife" durfte ich nicht mit raus. Das sei zu gefährlich, hat man mir gesagt. Es gab für mich auch gar keine passende Schutzweste. Wusstest Du eigentlich, dass in jedem Streifenwagen ein Teddy mitfährt? "Trostteddys" heißen die. Ist bestimmt auch kein leichter Job, denke ich. Mit einem von ihnen hab ich mich sofort angefreundet. Wenn Du nichts dagegen hast, würd ich ihn gern für immer mit zu uns nach Hause nehmen. Keine Sorge, er ist nicht so groß wie ich, braucht also wirklich nur ganz wenig Platz.

Die lieben Kollegen der Dienstabteilung hatten aber nicht den ganzen Tag Zeit, sich um mich zu kümmern. Es gibt ja immer viel Arbeit und ständig sind sie im Einsatz unterwegs. Ich habe dann auf der Wache gewartet und gehofft, dass Du anrufst oder vorbeikommst, um mich abzuholen. Doch nichts passierte.

Dem netten Polizisten, der mich zusammen mit seiner Kollegin mitgenommen hat, kam dann die Idee, eine Pressemitteilung zu schreiben, damit Du weißt, wo ich bin. Ich durfte mir den Text sogar selber ausdenken. Vielleicht freust Du Dich ja, endlich von mir zu hören. Wir sind ja schon so lange getrennt und ich vermisse Dich schrecklich.

Ich habe hier seitdem viel erlebt und hätte Dir so viel zu erzählen. Kommst Du vorbei und holst mich?

Hier ist nochmal die genaue Adresse: Polizei Göttingen, Groner Landstraße 51, 37081 Göttingen, Telefon: 0551/491-2115.

Ich warte auf Dich!"

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 15. bis 21 Juli 2017