Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tempo 30: Die meisten Göttinger halten sich dran

Geschwindigkeitsmessungen Tempo 30: Die meisten Göttinger halten sich dran

Die Verwaltung hat auf dem neuen Tempo-30-Abschnitt der Geismar Landstraße in zwei Nächten scharf gemessen. Ergebnis: Je nach Fahrtrichtung und Termin hielten sich etwa 70 bis 90 Prozent der überprüften Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung.

Voriger Artikel
Alimatou Bamba zu Forschungsuntersuchungen in Göttingen
Nächster Artikel
40 Jahre Billingshäuser Blasmusikanten

Tempo 30 in Göttingen: Die meisten halten sich dran

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Verwaltung hatte sich nach Angaben von Sprecher Detlef Johannson in den Nächten vom 23. auf den 24. Juni und vom 20. auf den 21. Juli mit ihren Messgeräten auf der Geismar Landstraße positioniert.

Dort gilt seit November vergangenen Jahres wie auf sechs weiteren Straßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 30 zwischen 22 und 6 Uhr. Damit soll der Lärm für die Anwohner reduziert werden. In der Nacht im Juni (Dauer der Messung: 22 Uhr bis 0.45 Uhr) fuhren demnach stadteinwärts 26 Fahrzeuge von 392 zu schnell, stadtauswärts waren es 75 Fahrzeuge von 263. Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag bei 64 Stundenkilometern.

In der Nacht im Juli fuhren im gleichen Zeitraum stadteinwärts 48 Fahrzeuge von 187 zu schnell, stadtauswärts 72 Fahrzeuge von 300. Der schnellste gemessene Autofahrer war mit Tempo 65 unterwegs. Das sei doch ein „ganz ordentliches“ Ergebnis, urteilt Johannson.

Konkrete Fortsetzungstermine gebe es nicht, sagt der Verwaltungssprecher. „Wir müssen überlegen, inwieweit der nicht unerhebliche Aufwand vertretbar ist. Wir sind immerhin mit zwei Messfahrzeugen vor Ort, die mit einem städtischen Beschäftigten und einem Polizisten besetzt sind.“ Zudem gehe ab 0.30 Uhr das Verkehrsaufkommen deutlich zurück. „Dann ist eigentlich auch nur noch der stadtauswärts fahrende Verkehr interessant“, erklärt Johannson.

Keine Entscheidung gibt es für Tempo 30 auf der Reinhäuser Landstraße.  Noch vor dem Start musste die Verwaltung dort die Tempo-30-Schilder überkleben. Das Landesverkehrsministerium hatte Bedenken und verlangte für eine Genehmigung neue Daten zur Verkehrsdichte. Die hat die Verwaltung nachgereicht, eine Rückmeldung blieb aber bislang aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“