Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Testrunden für Genussfahrer und Fahranfänger

Verkehrssicherheitstraining auf Motorrad Testrunden für Genussfahrer und Fahranfänger

Die Fahrbahn ist uneben, ein Regenschauer sorgt für Pfützen auf dem Pflaster. Was im normalen Straßenverkehr kaum geeignet ist, um Fahrmanöver mit dem Motorrad zu testen, bietet beim ersten Verkehrssicherheitstraining für Motorrad ideale Bedingungen.

Voriger Artikel
Wo in Holtensen ein Wille ist, ist auch ein König
Nächster Artikel
Betrunken gegen Erdwall an A7

Bremsprobe: Trainerhospitant Tobias Hillmann und Trainer Michael Seidler (von links) geben einem Teilnehmer Tipps.

Quelle: Heller

Göttingen. Die Göttinger Verkehrsbetriebe haben ihren Betriebshof der Verkehrswacht Göttingen für die Veranstaltung am Sonnabend zur Verfügung gestellt.

Zwölf Teilnehmer haben sich  mit ihren Maschinen um Trainer Michael Seidler versammelt. Den Helm im Arm oder auf dem Tank hören die zumeist erfahrenen Zweiradfahrer die Aufgabenstellung und lassen sich Tipps geben. Dann starten sie die Motoren und umkurven die Poller. Erst langsam, dann schneller.

Während Seidler die Biker im Auge behält, beobachten Tobias Hillmann und Stefan Klug den Sicherheitstrainer. Die beiden Fahrlehrer sind heute Hospitanten, um selbst in Zukunft als Trainer Motorrad-Sicherheitstrainings leiten zu können. Nach etlichen Testrunden im Slalom sammeln sich die Teilnehmer zur Manöverkritik und zum Erfahrungsaustausch.

Rege wird vor der nächsten Aufgabe, einer Gefahrenbremsung, über die Fahreigenschaften von Motorrädern mit und ohne ABS diskutiert. Und schon ist wieder Praxis angesagt. Schnell fallen die Unterschiede auf – einige kommen schon nach wenigen Metern zum Stehen, bei anderen ist der Bremsweg deutlich länger. Einmal schliddert gar das Hinterrad samt Biker weg. Der kleine Unfall geht glimpflich aus, der Fahrer steckt das Malheur ohne nennenswerte Blessuren weg, seine Maschine aber hat ein paar Schrammen abbekommen.

Einen Abflug habe sie während einer Fahrschulfahrt erlebt, verrät Christine Siekmann, die erst im Frühjahr 2012 ihren Motorradführerschein machte. Das Sicherheitstraining sehe sie als gute Gelegenheit, „ein Gefühl für das Motorrad zu bekommen“. Auch will die 35-Jährige lernen, „wie ich mich in Gefahrensituationen verhalten muss“. Slalom, Bremsen, Ausweichen und das Ganze in Schräglage sind passende Trainingsinhalte dafür.

55 Jahre lang hat Horst Schendel den Motorradführerschein. Der 73-jährige Mündener bezeichnet sich selbst als Genussfahrer, der „auch schon mal 140 auf der Autobahn“ fahre. Am Training nehme er teil, weil er vor allem das Verhalten beim Kurvenfahren proben und Erfahrungen mit anderen Motorradfahrern austauschen möchte. Außerdem verfüge seine BMW 850 R – „eine richtige Altherrenmaschine“, kommentiert er und lacht – über ABS.

„Ich möchte gerne wissen, wie ich das am besten nutzen kann.“ Dazu hat der Senior der Teilnehmerrunde an diesem Sonnabend reichlich Gelegenheit. Sein Fazit nach den Bremstipps von Trainer Seidler: „Die Maschine bleibt dank ABS ruhig, auch wenn man ordentlich ’reinlangt.“

Verkehrswacht

Die Verkehrswacht Göttingen ist ein gemeinnütziger Verein, der mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf den Straßen zum Ziel hat.

Dazu halten die derzeit 31 Mitglieder mit der Polizei, Behörden und Institutionen Kontakt. Sicherheitstrainings für Autofahrer werden am 15. September und am 27. Oktober, jeweils von 10 bis 18 Uhr angeboten.

Anmeldungen und Informationen unter verkehrswacht-goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen