Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Theaterverein „Bühnenfreunde“ führt zum 50. Jubiläum zwei Lustspiele auf

Auf Hochdeutsch und auf Hemelner Platt Theaterverein „Bühnenfreunde“ führt zum 50. Jubiläum zwei Lustspiele auf

Im Frühjahr 1966 gaben die „Bühnenfreunde“ mit dem Drama „Die Düwels“ ihr Debüt. Heute, 50 Jahre nach der Gründung, existiert der Theaterverein immer noch und veranstaltet daher am kommenden Wochenende, 23. und 24. Mai, eine Jubiläumsveranstaltung. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag werden im Dreschschuppen zwei Lustspiele sowie eine Ausstellung mit Fotos von vergangenen Aufführungen geboten.

Voriger Artikel
Ausschuss besichtigt sämtliche Dransfelder Feuerwehrgerätehäuser
Nächster Artikel
Strohballenlager in Weißenborn in Brand

Ein Bild von 1966 von der ersten Aufführung des Vereins. Gespielt wurde das Stück „Die Düwels“. Das Foto zeigt von links die Akteure Heinz Isenberg, Ute Osenbrück, Margret Kühne und Helmut Koch.

Quelle: EF

Hemeln. Mit dem Fall des Vorhangs wird am Sonntagabend nicht nur der Einakter „Gudrun hat Drillinge“, sondern auch eine Ära zu Ende gehen: Regisseur Heinz Isenberg geht in den Ruhestand. Ein Nachfolger des 81-Jährigen, der den Verein mitbegründet hat und 33 Jahre lang sein Vorsitzender war, steht noch nicht fest. Hildegard Scholl, Willi Pape und Hans-Werner Dell hören dagegen nicht auf – sie sind seit 50 Jahren dabei und wollen das auch bis mindestens nächstes Jahr noch sein.

In „Gudrun hat Drillinge“ steht vor allem die junge Generation auf der Bühne, darunter mit Stefan Urhahn sogar ein Debütant. Im zweiten Stück, „Jacke hie – Jacke da“ kommen eher die Routiniers zum Einsatz. Und zwar auf Hemelner Platt – „die Rollenbücher sind zwar auf Hochdeutsch“, wie der Vereinsvorsitzende Udo Isenberg berichtet, „aber wir haben alles ins Hochdeutsche umgeschrieben“.

Von Januar an gab es jeden Monat eine Probe, in den beiden Wochen vor der Aufführung probten die Schauspieler jeden Tag. Sollten sie trotzdem einmal ihren Text vergessen – nicht so schlimm, mit Heidi und Elfriede Ludewig stehen zwei Souffleusen – beide zum ersten Mal dabei – zur Seite.

Sonnabend, 23. Mai: 19 Uhr Grußworte, Ehrungen, Rückblick 50 Jahre Theaterverein, Fotoausstellung; 20 Uhr „Jacke hie – Jacke da (Einakter auf Plattdeutsch); 21.30 Uhr: „Gudrun hat Drillinge“ (Einakter, Hochdeutsch). Sonntag, 24. Mai: gleicher Ablauf, allerdings ohne Grußworte und Ehrungen.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“