Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Tierpark vergibt Patenschaften für Ziegen und Mufflons

Hardegser Wildpark Tierpark vergibt Patenschaften für Ziegen und Mufflons

Wer will Patentante für eine kleine Ziege werden? Welcher Pate findet sich für das Mufflongehege? Patenschaften für seine Tiere vergibt neuerdings der Tierpark Hardegsen. Die ersten Vierbeiner haben schon Freunde gefunden, die mit einem kleinen finanziellen Beitrag für einen Teil ihrer Pflegekosten aufkommen wollen. 

Voriger Artikel
Resolution gegen Rechts
Nächster Artikel
Erste Schwimmer tummeln sich im Wasser

Werben um Paten: Margaux und Laura Borgmann, Daniela Tuscher, Wolfgang Schlemme, Wiebke Obst sowie Annika und Sina Lütje (v.l.).

Quelle: enz

„Wir reden schon seit fünf Jahren davon“, sagt Wildparkhüter Wolfgang Schlemme. Jetzt können Wildpark-Fans die Anlage tatsächlich durch eine Patenschaft für ein Tier unterstützen. Egal, ob Esel, Ziege oder Entenküken – jeweils für ein Jahr können sie ihr Lieblingstier mit einem festgesetzten Beitrag unterstützen und so einen Teil der Futter- oder Tierarztkosten tragen oder einen Beitrag zur Verbesserung der Unterkunft leisten. Für Geflügel hat Schlemme den Mindestbeitrag auf 20 Euro festgesetzt, für alle anderen Tiere sollten mindestens 30 Euro aufgebracht werden. Für Dammwild, Rotwild oder Schwarzwild vergibt er Gehegepatenschaften. Mit der Patenschaft werden keine Eigentumsrechte an dem Tier erworben, betont der Wildparkleiter. 

Etwa 60 000 Euro laufende Kosten müssen für den Tierpark aufgebracht werden, erklärt er. Der Verkauf von überzähligen Tieren und Spenden sei bisher die einzige Einnahmequelle. Fallen die Tierarztkosten einmal höher aus als geplant, müssten diese Mehrausgaben an anderer Stelle eingespart werden. Mit dem Geld aus den Patenschaften könne der Tierpark künftig noch besser für die artgerechte Unterbringung seiner Schützlinge sorgen.

Wer eine Patenschaft übernimmt, bekommt eine Urkunde mit einem Foto, dem Namen und dem Geburtsdatum seines Lieblingstieres. Dann könne er es auch zum Geburtstag besuchen, sagt Schlemme. Und er hat auch gleich den Dank für seine Gabe: „Im Namen des Wild- und Haustierparks der Stadt Hardegsen bedankt sich Maxi herzlich für Ihre Unterstützung“, steht auf der Beispielurkunde geschrieben. Die Zwergziegenlämmer Nelly und Kelly haben schon fürsorgliche Paten gefunden.

Etwa 140 Tiere betreut Schlemme mit der neuen Mitarbeiterin Daniela Tuscher. Täglich kämen in der Zeit von April bis Juni neue dazu. Gerade sind Entenküken geschlüpft, kleine Zicklein werden geboren. Für einen Silberfasan wird kein Pate gesucht, sondern gleich ein neuer Besitzer, der ihm ein Leben in einer Voliere mit Artgenossen ermöglichen kann.

Anfragen für Tierpatenschaften und für den Fasan nimmt die Stadt Hardegsen unter Telefon 05505/50361 entgegen.

Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen