Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tonnenweise Granit für Sockel auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz

Denkmal Tonnenweise Granit für Sockel auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz

20 Tonnen Granitstein warten seit Montag, 5. Oktober, auf dem Bahnhofsvorplatz darauf, zum Denkmal zusammengefügt zu werden. Eine zweite Lieferung aus Portugal wird Mitte Oktober erwartet.

Voriger Artikel
Walter Peters aus Eberhausen päppelt junge Wildkatze auf
Nächster Artikel
Göttingen sagt "Nein" zu sexistischer Werbung

20 Tonnen Granitstein warten seit Montag, 5. Oktober, auf dem Bahnhofsvorplatz darauf, zum Denkmal zusammengefügt zu werden.

Quelle: Vetter

Göttingen. Am Dienstagmorgen, 6. Oktober, wollen die Mitarbeiter der hannoverschen Steinmetzfirma Kaufhold die erste Platte am Sockel anbringen.

Maßarbeit musste der Fahrer des portugiesieschen Transportunternehmens leisten: Rückwärts rangierte er zwischen Betonsockel und Parkplatz, bis er die ideale Position zum Entladen der schweren Fracht erreicht hatte.

Zwischen 500 Kilogramm und 3,5 Tonnen wiegen die einzelnen Komponenten des künftigen Denkmals für die Göttinger Sieben. Mit einem Kran wurden die sorgsam in Folie und Holzrahmen verpackten Granitplatten zur Weiterverarbeitung aufgestellt und sortiert. Zum Schutz der Baumaterialien wurde nicht nur ein Bauzaun aufgestellt.

20 000 Tonnen Granitstein warten seit Montag, 5. Oktober, auf dem Bahnhofsvorplatz darauf, zum Denkmal zusammengefügt zu werden. Eine zweite Lieferung aus Portugal wird Mitte Oktober erwartet. © Vetter

Zur Bildergalerie

„Wir werde den Baustellenbereich nachts abdecken“, sagt Ronald Grops vom städtischen Fachdienst Kultur. Das von Kunstförderern gestiftete Denkmal soll Mitte November fertiggestellt sein.

In den kommenden Wochen will Künstlerin Christiane Möbus das Entstehen des Mahnmals verfolgen. „Ich möchte gern von Anfang an alle Schritte des Aufbaus mitbekommen“, sagt die Bildhauerin. Ihr Entwurf ähnelt dem Sockel des Reiterstandbildes vor dem Hauptbahnhof in Hannover. Reiter und Pferd allerdings fehlen – stattdessen wird der Granitblock mit den Namen der rebellischen Göttinger Sieben beschriftet, der Professoren, die 1837 gegen die Aufhebung der Verfassung und Ernst August rebelliert hatten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
40 Tonnen Granit auf Rädern

40 Tonnen Granit  sind in wenigen Tagen per Lastwagen unterwegs von Portugal nach Göttingen. Die Steine sind für das Göttinger-Sieben-Denkmal vor dem Göttinger Bahnhof in Form geschnitten worden. Eine dreiköpfige Delegation ist gerade von einem Besuch des Granitwerkes in der Nähe von Porto zurückgekehrt.

  • Kommentare
mehr
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016