Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tops und Flops

Wätzolds Woche Tops und Flops

Jetzt heißt es Schlüpper hochziehen und Rollschuhe anschnallen, denn hier kommen die ultimativen Tops und Flops der ersten Oktoberhälfte.

Voriger Artikel
Wochenendkolumne von Christoph Oppermann
Nächster Artikel
Studentenwerk Göttingen mahnt Mangel an Wohnraum an

Los geht‘s mit den Flops:

  • Anfang des Monats gab es einen „Senioren-Flashmob“ vor St. Michael. Schon in dem Wort wächst zusammen, was nicht zusammen gehört. Denn früher hieß es „Gymnastik“, wenn alte Leute in die Hände klatschen und danach was trinken. Außerdem war das in geschlossenen Räumen üblich und nicht in aller Öffentlichkeit. Warum können sich Alte heute eigentlich nicht mehr wie Alte benehmen? Sie tragen MacGyver-Klamotten und Base-Caps statt Hosenträger und Hut, aber schieben Rollatoren vor sich her. Daumen runter!
  • Der Herbst ist da: nass, dunkel und arschkalt. The cold and winding road? Braucht kein Mensch. Nervig!
  • Wie als Trotzreaktion auf meine Zeilen vom letzten Samstag will die Stadtverwaltung derzeit mit einem Testlauf herausfinden, ob sich eine Fahrbahnverengung in der Fußgängerzone (Groner Straße) im Verkehrsalltag bewährt. Prompt kommt es zu chaotischen Zuständen. Wieso gibt es überhaupt eine Fahrbahn in der Fußgängerzone, die täglich von 450 Bussen und unzähligen anderen Autos befahren wird? Und was plant die Verwaltung als nächstes? Einen Zebrastreifen auf der Autobahn? Einen Fahrradweg in der Leine? Verrückt!
  • „Wer dafür ist, dass wir Flüchtlinge aufnehmen, soll gefälligst welche bei sich zuhause unterbringen.“ So und so ähnlich wird derzeit in Leserbriefen „argumentiert“. Nun bin ich aber auch für ein funktionierendes Gesundheitssystem und eine einsatzfähige Feuerwehr. Muss ich deshalb jetzt Kranke beherbergen und einen angeschlossenen Gartenschlauch vor’s Haus legen? Hirnlos!
  • Und ohne durchzuatmen kommen hier die Tops:
  • Der Monat begann mit einem Senioren-Flashmob vor St. Michael. Toll, dass alte Menschen sich heute nicht mehr zur Gymnastik im stillen Kämmerlein treffen, sondern in aller Öffentlichkeit ihre Lebensfreude zeigen! Daumen hoch!
  • Der Herbst ist da: Spaziergänge im Bunte-Blätter-Wald und danach bei heißem Kakao Kastanienmännchen basteln. Einfach spitze!
  • Der junge Mann gegenüber mit dem Brüll-BMW ist endlich bei Mutti ausgezogen und geht jetzt woanders den Leuten mit seiner Panzer-Simulation auf den Sack. Blöd für die Woanders-Leute, aber gut für mich und meine Lieben. Denn: Laut ist out!
  • An der ehemaligen Mensa am Wilhelmsplatz wurden bei Ausgrabungen 38 Skelette gefunden. Cool! Eindrucksvoller kann man jungen Menschen die Folgen eines Bummelstudiums nicht vor Augen führen. Lernen lohnt!
  • Das war es schon wieder von mir. Bis zum nächsten Mal. Tschüss!

Von Lars Wätzold

Den Autor erreichen Sie unter redaktion@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung