Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Touristik Naturpark Münden legt Statistik für 2014 vor

Leichter Rückgang bei Gästeübernachtungen Touristik Naturpark Münden legt Statistik für 2014 vor

Die Zahl der Gästeübernachtungen in Hann. Münden ist im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent leicht zurückgegangen. Die Statistik weist damit 167763 Übernachtungen aus. Das hat die Geschäftsführerin des Vereins Touristik Naturpark Münden, Antje Jahn, dem Tageblatt während der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin mitgeteilt.

Voriger Artikel
Kreativ gegen Hass: Workshop in der Göttinger Waldorfschule
Nächster Artikel
Klärwerks-Verkauf in Reinhausen gescheitert

Hann. Münden kooperiert mit Nordhessen und dem Verband Weserbergland. Antje Jahn am ITB-Messestand "Grimm Heimat Nordhessen".

Quelle: Eichner-Ramm

Berlin/Hann. Münden. Jahn führt den Rückgang auf ein geringeres Bettenangebot zurück. "Im Vergleich zum Vorjahr wurden in den Betrieben 118 Schlafgelegenheiten weniger angeboten", erklärt Jahn.

"Im Gasthofbereich ist der Braune Hirsch weggefallen und bei den Campingplätzen hat der Platz Zella in Laubach geschlossen". Aus Sicht der Mündener Hoteliers sei das Jahr 2014 "gut gelaufen", gibt Jahn deren Rückmeldungen wieder. Laut statistischem Landesamt betrug die durchschnittliche Auslastung der Schlafgelegenheiten von Januar bis Dezember 28,3 Prozent. Im Monatsvergleich lagen der Januar mit minus 25 Prozent der Übernachtungen an letzter und der Dezember mit plus 19 Prozent und ganz vorn in der Statistik.

Bei den öffentlichen Stadtführungen, die von Mai bis Oktober angeboten werden, verzeichnete Jahn im vergangenen Jahr ein Plus von elf Prozent gegenüber 2013. Bemerkenswert sei, so Jahn, dass im März 279 Prozent mehr öffentliche Führungen erfolgten und bei den bestellten Führungen im Juni 36 Prozent weniger Nachfrage herrschte. Im März führten 18 "Fahrten ins Blaue" eines Hannoveraner Busreiseveranstalters nach Hann. Münden, erläutert Jahn. Der starke Rückgang im Juni sei unter anderem auf die Fußball-Weltmeisterschaft zurückzuführen.

Hann. Münden sei auf der weltgrößten Reisemesse, der ITB in Berlin, nicht mit einem eigenen Stand vertreten,weil das "viel zu teuer" wäre, sagt Jahn. Dennoch nutzte die Mündener Touristik-Chefin die ITB, um sich "neue Anregungen" zu holen oder sich zum Beispiel über Gestaltungsmöglichkeiten des Internetauftritts oder Techniken für Mobile Stadtführer über Smartphones zu informieren. Auch besuche sie Fachvorträge, um etwa beim Thema Radreisen zu sehen, wo Hann. Münden im Vergleich zu anderen stehe.

Über die Tourismusentwicklung im vergangenen Jahr in Hann. Münden informiert Jahn am Dienstag, 10. März, im Ausschuss für Umwelt, erneuerbare Energien und Tourismus.

Die Sitzung beginnt um 15 Uhr im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes Böttcherstraße 3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“