Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Transformation zum Traumkörper

Thema des Tages Transformation zum Traumkörper

Wenn Luisa Huss morgens aufsteht, fällt einer ihrer ersten Blicke in den Spiegel. Dort ruft sie sich ihr Lebensmotto in Erinnerung: „Du musst jeden Morgen in den Spiegel sehen und dir sagen, dass du das schaffst.“ Dann schnell ein Power-Menü zum Frühstück, mal Haferflocken, mal Obst mit Proteinpulver, ehe die 23-Jährige ihrer Passion folgt. Der Weg führt ins Fitnessstudio. Tag für Tag. Mit eiserner Disziplin. Ausnahmen gibt es nicht.

Voriger Artikel
Göttinger Kanzlei initiiert Cebit-Empfang für China
Nächster Artikel
Geänderte Verkehrsführung auf Berliner Straße in Göttingen

Schön tief runter gehen: Die Göttinger Bodybuilderin Luisa Huss führt eine vorbildliche Kniebeuge aus.

Quelle: Pförtner

Göttingen. „Von der Magersucht auf die Bühne“, hat sich die 23-Jährige geschworen. Alles ist auf ihren großen Auftritt am 11. Juli ausgerichtet, auf den Fitness-Contest „Cologne Beach Style“.

Huss ist Bodybuilderin. Aber keine gewöhnliche. Imposante Muskelberge zieren ihren Körper nicht. Die attraktive Göttingerin tritt in der Bikini-Klasse an, ist rank und schlank. Ihre Liebe zum intensiven Kraftsport hat die ehemalige Bundesliga-Golferin und Juniorenfußball-Nationalspielerin vor einem Jahr entdeckt. „Ich hatte eine Essstörung und wollte mir beweisen, dass ich den unheimlich schwierigen Kampf gegen meinen Kopf gewinnen kann.“ Das hat die gelernte Automobilkauffrau längst. Elf Kilogramm mehr hat Huss mittlerweile auf den Rippen.

An ihrem Sport fasziniert sie, Körpererfahrungen zu sammeln. „Es ist spannend, wie sich mein Körper verändert. Beispielsweise, wenn ich einige Wochen vor dem Wettkampf in die Diätphase eintrete“, betont Huss. Natürlich sei auch die Präsentation des selbst geformten Traumbodys vor Publikum verlockend.

Fünf- bis sechsmal in der Woche trainiert Huss, selten mehr als 90 Minuten am Stück. „Mehr Training hilft nicht mehr. Selbst die durchtrainiertesten Männer stehen nicht täglich stundenlang im Kraftraum.“ Dass ausgewogene Ernährung so wichtig wie Training ist, weiß sie wie kaum eine Zweite.

Auf dem Online-Foto-Portal Instagram hat Huss inzwischen einige Bekanntheit erlangt. 17 500 Fans folgen den Bildern der von ihr mit Leidenschaft kreierten Fitness-Rezepte. „Wichtig ist nicht, wie viel du isst, sondern was du isst“, erklärt die 23-Jährige und holt eine kleine Tüte Mandeln aus ihrer Tasche.

„Jetzt ist Snack-Time“, entschuldigt sie sich lächelnd. Beim Kochen sei Kreativität gefragt. Das unterscheidet Huss von ihren überwiegend männlichen Pendants. Aber die essen sowieso nur Hähnchen mit Reis. Das findet sie so spannend, wie Fischstäbchen beim Auftauen zuzusehen.

Thema des Tages: Transformation zum Traumkörper mit Luisa Huss. © Pförtner

Zur Bildergalerie

„Die meisten professionellen Bodybuilder sind sehr oberflächlich, ihnen kommt es nur aufs Aussehen an“, sagt die sympathische Huss. Für viele wird der Körperkult zur Sucht, zum einzigen Interesse. Um ein schnelleres Muskelwachstum anzuregen, den Fettabbau zu beschleunigen und die Regenerationszeit zu verkürzen, greife die Mehrheit skrupellos auf anabole Steroide zurück, berichtet Huss unumwunden.

Körperliche Langzeitschäden? Darauf wird gepfiffen. Natürliche Bodybuilder seien die krasse Ausnahme. „Um an Anabolika ranzukommen, muss man nur andere Bodybuilder fragen.“ In der Szene kennt man sich eben. „Das Fatale ist, dass viele damit werben, sie seien ohne Steroide so kräftig geworden, aber lügen.

Für die ehrlichen Sportler, die solche Erfolge auf natürliche Art nicht erzielen, erhöht sich so der Anreiz, auf Anabolika zurückzugreifen, um ihren Körper ebenfalls auszuformen“, so Huss. Sie lehne Anabolika strikt ab, versichert die Göttingerin glaubhaft. Nur legale Nahrungsergänzungsmittel wie Maltodextrin und Aminosäuren nehme sie ein, wenngleich dies kein Muss für die gestählten Athleten sei. Es diene lediglich der schnelleren Nährstoffaufnahme.

Ihre Erfahrungen gibt Huss weiter. Rund 50 Kunden betreut die angehende Lizenz-Fitnesstrainerin, bietet Ernährungscoaching und Trainingstipps an. Ob sie ihre Bodybuilding-Karriere nach dem Contest, bei dem sie ins Finale einziehen möchte, fortsetzt, weiß Huss nicht.

Ihr Ziel ist es, später professionell als Personal-Trainerin – in einem Profi-Klub oder für Privatpersonen – zu arbeiten: „Vielleicht trainiere ich ja eines Tages mal die Tochter von Beyonce.“
Sollten Blue Ivy Carter, so heißt die Filia von Beyonce und Rapper Jay-Z, oder Sie nun Interesse am Personal-Training besitzen, lohnt sich im Internet ein Blick auf lhululu.blogspot.de und instagram.com/lhululu.

Von Rupert Fabig

So läuft ein Wettkampf ab: Posieren vor Jury und 1000 Zuschauern
Wer auf die Bühne will, muss gebräunt sein. Vor einem Bodybuilding-Wettbewerb sprühen sich die Aktiven mit mehreren Schichten Bräunungsspray ein. Die Frauen werden zudem geschminkt, frisiert und tragen High-Heels. Erst dann betreten alle Athleten einer Wettkampf-Klasse – es gibt die Bikini-, Figur- und Bodybuilding-Klasse – gemeinsam die Bühne und vollführen vorgegebene Posen. Eine Jury entscheidet anhand der Kriterien Ausstrahlung, Präsentation und Muskeln, welche Kraftpakete das Finale erreichen. Vor bis zu 1000 Zuschauern hat jeder Finalist nochmal einzeln die Gelegenheit, die Kampfrichter beim Posieren mit seinem Muskeltonus zu überzeugen. Dem Sieger winken ein Pokal, Sachpreise und Geld. fab
 
Nachgefragt: Impotenz, Schlaganfall und Herzschäden möglich
 

Wie bewerten Sie als Mediziner Bodybuilding? Ähnlich positiv wie renommierte Sportarten?

Dr. Martin Gehrold, in Northeim praktizierender Sportmediziner aus Göttingen

Dr. Martin Gehrold, in Northeim praktizierender Sportmediziner aus Göttingen

Quelle:

Allgemein ist Kraftsport eine sehr effektive Art Muskulatur aufzubauen und empfehlenswert auch zur Unterstützung bei anderen Sportarten. Beim Bodybuilding geht es definitionsgemäß aber eher um eine Veränderung des Körpers hin zu sehr prominenten Muskelkonturen. Dies ist oft nur durch sehr exzessives Training zu erreichen. Daher kommt man hierbei leicht in den Bereich des Übertrainings und der Überlastung.

Geschieht Missbrauch mit anabolen Muskelaufbaupräparaten häufig, und welche Folgen hat dies für den Sportler?
Dazu kenne ich keine ganz verlässlichen offiziellen Daten. Die Vermutung eines Anabolikagebrauchs drängt sich aber oft auf. Als Nebenwirkungen sind neben Impotenz und psychischen Veränderungen Schäden an Herzmuskel, Niere und Leber sowie Gefäßerkrankungen bis hin zum Schlaganfall bekannt.

Können auch Schäden am Haltungsapparat auftreten?
Selbstverständlich können Überlastungsschäden und Risse an Sehnen und Muskeln auftreten. Am häufigsten ist nach meiner Erfahrung der Riss der langen Bizepssehne an der Schulter.

Gibt es aus medizinischer Sicht positive Aspekte am Bodybuilding?
Die Beschäftigung mit der eigenen Gesundheit, der Ernährung sowie ein gezieltes Training von Muskelgruppen zur Bekämpfung oder Verhinderung von Beschwerden am Bewegungsapparat sind grundsätzlich nicht zu beanstanden, so lange das Training nicht ausschließlich mit dem Ziel einer optisch übersteigerten Veränderung des Körpers erfolgt.

Warum ist das kontrollierte Abtrainieren ab einem gewissen Alter so wichtig und was sollte dabei beachtet werden?
Als Leistungssportler hat man in der Regel eine Herzmuskelvergrößerung. Bei plötzlichem Trainingsstopp bilden sich die Gefäße in der Muskulatur eventuell schneller zurück als der Muskel selbst, wodurch dieser dann schlecht durchblutet wird. Ferner werden durch regelmäßiges intensives Training gewisse Hormone wie Adrenalin vermehrt ausgeschüttet, die dann bei der Sportpause fehlen. Beim Abtrainieren sollte man daher das Pensum bewusst langsam kontinuierlich verringern und dabei gezielt sportfreie Tage einlegen.

 Interview: Rupert Fabig

 
Frühstück, Mittag, Abendessen

Frühstück
Protein-Pancakes
50g Hafermehl (oder selbst
gemahlene Haferflocken)
50g zarte Haferflocken
1/2 TL Backpulver
30g Whey-Proteinpulver
1 Eiweiß
ca. 100ml Wasser mit Sprudel oder Milch

Zubereitung:
Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Anschließend das Eiweiß sowie Wasser oder Milch hinzufügen und mit einem Schneebesen zu einem Teig verrühren. Nun portionsweise in einer mit Kokosöl eingefetteten Pfanne bei mittlerer Hitze ausbacken.
Mittagessen
Vollkorn-Quiche mit Gemüse
Teig:
100g Dinkelvollkornmehl
80g Magerquark
1/2 TL Backpulver
Gewürze wie Pfeffer, Thymian, Oregano
1 EL Olivenöl
5-6 EL Wasser
Füllung:
6 Eiklar
1 Ei
30g körniger Frischkäse
frische oder gefrorene Kräuter
Gemüse nach Wahl (z.B. Brokkoli, Paprika, Zucchini, Tomaten, etc.)
Gewürze wie Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, miteinander vermengen und anschließend gut mit den Händen verkneten. Mit einer Küchenrolle zu einem dünnen Teig ausrollen und eine kleine Springform (20cm) damit auslegen. Für 8 Minuten vorbacken. Das Eiklar mit dem Ei, körnigen Frischkäse, Kräutern sowie Gewürzen vermengen. Das Gemüse klein schneiden und in den vorgebackenen Teig geben. Die Eimasse drüber gießen und für ca. 30 Minuten backen.
Snack:
30g Nüsse mit 1 Banane
Abendessen:
Thunfisch-Bällchen mit
Süßkartoffel-Püree

1 Dose Thunfisch im eigenem Saft
1 Eiweiß
5g Dinkelvollkornmehl oder zarte Haferflocken
frische oder gefrorene Kräuter
Gewürze wie Salz und Pfeffer

Für das Püree:
1-2 Süßkartoffel(n)
Gewürze wie Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Kräuter

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Thunfisch sehr gut abtropfen lassen und mit allen restlichen Zutaten in eine Schüssel geben. Alles sehr gut vermengen und mit den Händen kleine Bällchen formen. Die Bällchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für 20-30 Minuten backen. Die Süßkartoffel(n) schälen, in kleine Stücke schneiden und in einen Topf geben. So viel Wasser hinzu geben, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Kurz aufkochen lassen und dann für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Nun mit einem Stampfer oder Gabel klein stampfen und mit einem Löffel Gewürze sowie Kräuter untermischen. Huss

 
Arnold Schwarzenegger
Er ist der bekannteste Bodybuilder aller Zeiten: Arnold Schwarzenegger. Bevor der heute 67-jährige Österreicher Ruhm als Hollywood-Star, besonders durch den Film „Terminator“, und republikanischer Gouverneur („Gouvernator“) Kaliforniens erlangte, gewann er siebenmal den weltweit wichtigsten Bodybuilding-Wettkampf „Mr. Olympia“. Was Schwarzenegger neben potenziellen Filmrollen zum Training motivierte? Diese Tipps:
1. Besitze Vertrauen in dich.
2. Habe dein Ziel vor Augen.
3. Habe vor nichts Angst.
4. Hör nicht auf Nein-Sager.
5. Reiß dir den Arsch auf. fab
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis