Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Treffen der Bürgermeister

Göttingen Treffen der Bürgermeister

Kreisfusion und Die Flüchtlingssituation und die bevorstehende Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode waren die beherrschenden Themen beim Treffen der Hauptverwaltungsbeamten der Gemeinden im Landkreis Göttingen. Landrat Bernhard Reuter (SPD) zeigte sich in beidemn bereichen zuversichtlich.

Voriger Artikel
„Ohne Sie geht es nicht“
Nächster Artikel
Kinder finden verrostete Kalaschnikow
Quelle: GT

Göttingen. Es sei das letzte Bürgermeister-Treffen im bisherigen Landkreis Göttingen, begrüßte Reuter am Freitag die Bürgermeister der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden im Kreishaus. Beim Thema Flüchtlinge halte der Landkreis zusammen: „Es gibt im Landkreis eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden und eine sehr starke Zivilgesellschaft.“ Reuter dankte den Bürgermeistern für deren Unterstützung bei Unterbringung und Betreuung der dem Landkreis zugewiesenen Flüchtlinge.

Beim Fortschritt in Richtung Fusion sei der Landkreis „sehr gut im Plan, insbesondere bei der Zusammenführung der Kreisverwaltungen“, erklärte Reuter. Unter anderem hätten die Teilnehmer beim Punkt Jugendhilfe schnell eine Einigung erzielt, den Vertrag zur Aufgabenwahrnehmung durch die Gemeinden bis Ende 2017 zu verlängern, erklärt die Kreisverwaltung. So werde Zeit für eine Neuregelung im Zuge der Kreisfusion gewonnen.

Mit Blick auf die künftige Kreisfeuerwehr machten die Städte und Gemeinden deutlich, dass neben der ehrenamtlichen Struktur mittelfristig auch die Bedarfsplanung und die Frage der hauptamtlichen Betreuung der Feuerwehren durch die Kreisverwaltung anstünden. Die nächste Gesprächsrunde der Hauptverwaltungsbeamten ist für den 1. November und damit dann schon im neu fusionierten Landkreis Göttingen vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“