Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Treffen zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in Hann. Münden

Krankenhäuser kein Thema Treffen zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in Hann. Münden

„Zukunft der Gesundheitsversorgung in Münden“ – unter diesem Titel hat Bürgermeister Harald Wegener (BFMÜ) zu einem ersten Treffen ins Welfenschloss eingeladen. Doch die Veranstaltung am Dienstag, 19. Mai, um 18.30 Uhr, unter Schirmherrschaft des Göttinger Landrates Bernhard Reuter (SPD) sei „nicht im Zusammenhang mit der Planinsolvenz der Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste (AWO GSD) zu sehen“, betont Wegener.

Voriger Artikel
Angler Alexander Harte fängt 50-Kilogramm-Wels bei Northeim
Nächster Artikel
PSD-Bank zeichnet Schüler-Projekte in Göttingen aus

Ende März erfolgte die Grundsteinlegung am Neubau zum Klinikum Münden. Bürgermeister und Insolvenzverwalter sind sich einig, dass die Bauarbeiten weiter zügig vorangehen müssen.

Quelle: BE

Hann. Münden. Die Grund- und Regelversorgung werde nur ein Teil des umfangreichen Themenspektrums „Gesund in Hann. Münden“ sein. Die „aktuelle Situation der Mündener Krankenhäuser soll nicht vorrangig Thema des Abends sein“, sagt der Bürgermeister.

Gegenüber dem Tageblatt meint Wegener, die Planinsolvenz werfe „viele Fragen auf, deren Antworten in der Vergangenheit zu suchen sind“. Er möchte indes lieber den Ist-Zustand bewerten. Er habe mit Insolvenzverwalter Rainer Eckert ein ausführliches Gespräch geführt, wobei „der Weg zur Einhäusigkeit der beiden Standorte in Hann. Münden „als unumkehrbarer Schritt in die Richtige Richtung festgehalten“ worden sei. Außerdem müssten die Baumaßnahmen zügig vorangehen, damit der Betrieb mit rund 250 Betten schnellstmöglich begonnen werden könne, so Wegener.

Er habe ferner gegenüber Eckert deutlich gemacht, dass an den Mitarbeitern beider Krankenhäuser festgehalten werden müsse. Das betont Wegener vor allem deshalb, weil sich „bereits jetzt ein Engpass in der medizinischen und pflegerischen Betreuung der Bürger sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich“ abzeichne und ein Fachkräftemangel vorhersehbar sei.

Die Veranstaltung „Zukunft der Gesundheitsversorgung in Münden“, zu der neben Fachleuten aus dem Gesundheitswesen auch Bürger eingeladen sind, hat zum Ziel, ein Netzwerk für die Gesundheitsversorgung in Hann. Münden zu bilden. Arbeitskreise sollen laut Ankündigung zunächst Themen wie Gesundheitsprävention, ambulante und stationäre Versorgung und Pflege bearbeiten. Es soll gezielt um Handlungsfelder der langfristigen Gesundheitsversorgung gehen.

Am Dienstag, 19. Mai, wird laut Programm der Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung, Bezirksstelle Göttingen, Harald Jeschonnek ein Impulsreferat halten. Moderiert wird der Abend vom ehemaligen Geschäftsführer der AOK Niedersachsen, Marktregion Süd, Hans Münchberg. Zur besseren Planung wünscht sich die Stadtverwaltung eine Anmeldung zur Veranstaltung unter Telefon 0 55 41 / 7 53 30.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“