Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Trickdieb legt 
94-Jährige in Göttingen herein

Betrug Trickdieb legt 
94-Jährige in Göttingen herein

Eine 94 Jahre alte Frau ist Opfer eines Trickbetrügers geworden, der sich bereits am Mittwoch, 6. Mai, Zutritt zu der Wohnung der alten Dame am Rohnsweg verschafft hatte. Der Unbekannte, der sich als Mitarbeiter eines regional bekannten Energieversorgungs-Unternehmens ausgegeben hatte, stahl die Geldbörse der Frau mit Papieren und etwa 200 Euro Bargeld.

Voriger Artikel
Grüne und Linke lehnen Golfplatz in Göttingen ab, SPD ist "eher aufgeschlossen"
Nächster Artikel
Ludwig Theuvsen bleibt Vorsitzender der Göttinger CDU

Eine 94 Jahre alte Frau ist Opfer eines Trickbetrügers in Göttingen geworden.

Quelle: DPA

Göttingen. Wie die Polizeipressestelle mitteilt, hatte der Gauner am 6. Mai gegen 12 Uhr an der Wohnungstür geklingelt und behauptet, der müsse die Steckdosen überprüfen. Die Frau ließ den Fremden ein, der sich danach mit einem unbekannten Gerät an den Steckdosen zu schaffen machte und nebenbei offenbar unbemerkt die Börse stahl.

Der Täter wird als etwa 50 Jahre alt beschrieben. Er soll braunes Haar haben und Hochdeutsch sprechen. Wem zur fraglichen Zeit im Rohnsweg eine verdächtige Person aufgefallen ist, soll sich unter Telefonnummer 05 51 / 4 91 21 17 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Sie rät insbesondere älteren Menschen, auf keinen Fall unbekannte Handwerker in die Wohnung zu lassen, die nicht selbst bestellt wurden. Bei Amtspersonen sollten jeweils Dienstausweise verlangt werden, die man ohne Druck genau prüft. Im Zweifelsfall sollten die Unbekannten aufgefordert werden, wiederzukommen, wenn eine Vertrauensperson mit in der Wohnung ist. Wenn es geht, sind Nachbarn oder Verwandte um Hilfe zu bitten. Gegebenenfalls sollten bei Zweifeln die entsprechenden Behörden oder Firmen angerufen werden. Die Telefonnummern müssen aber selbst herausgesucht werden, um sicher zu sein, dass die Täter keine falschen Nummern ihrer Komplizen angeben. Auch die Polizei hilft mit Rat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016