Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Trickdiebstahl in Northeimer Innenstadt

Junge Frauen erbeuten 50 Euro Trickdiebstahl in Northeimer Innenstadt

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern im Landkreis Northeim. Am Dienstag wurden gleich zwei Fälle in Northeim und Katlenburg angezeigt.Die unbekannten Täterinnen erbeuteten jeweils 50 Euro.

Voriger Artikel
Dransfelder Delegation besucht Partnerstadt Descartes
Nächster Artikel
Zwei Osteroder Weltmarktführer unter einem Dach
Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Zuerst schlugen nach Angaben der Polizei zwei junge Frauen in einem Geschäft am Harztor zu. Die beiden Täterinnen betraten demnach gegen 12.30 Uhr das Geschäft und gaben vor, eine Blume für zehn Euro kaufen zu wollen. Zunächst bezahlten sie mit einem 100-Euro-Schein. Die Verkäuferin legte 90 Euro Wechselgeld auf den Tresen. Anschließend traten die beiden Frauen von dem Kauf zurück. Sie erhielten den 100-Euro-Schein zurück und verließen das Geschäft.

Kurz darauf bemerkte die Verkäuferin das Fehlen eines 50-Euro-Scheins. Die laut Polizei südeuropäisch aussehenden Täterinnen sind der Beschreibung nach etwa 16 Jahre alt und rund 1,65 Meter groß. Sie sprachen nur einige Worte Deutsch. Sie hatten lange dunkle Haare. Die Bekleidung wurde als unordentlich und bunt beschrieben.

In einem Blumenladen in Katlenburg wendeten zwei 25 bis 30 Jahre alte Frauen um 12.45 Uhr einen ähnlichen Trick an. Am Abend fehlten 50 Euro in der Kasse.

Die erste Täterin wird wie folgt beschrieben: etwa 30 Jahre alt und 1,68 Meter groß, korpulent, südosteuropäisches Aussehen, schwarze lange Haare, gepflegte Erscheinung, moderne Kleidung, weißes T-Shirt. Die Beschreibung der zweiten Täterin: etwa 25 Jahre alt und 1,60 Meter groß, südosteuropäisches Aussehen, zierlich, schwarze lange Haare, gepflegte Erscheinung, modern gekleidet, schwarze Hose, weißes Oberteil.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 05551/70050 zu melden.

  Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016