Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Trinkwasserquelle Ballenhausen 100 Jahre alt

Ortsratssitzung Trinkwasserquelle Ballenhausen 100 Jahre alt

Sie sprudelt seit undenklichen Zeiten, aber seit 100 Jahren wird sie genutzt: Die Trinkwasserquelle Ballenhausen ist 100 Jahre alt. Das soll gefeiert werden. Am 21. Oktober ab 11 Uhr können sich alle, die aus der Quelle trinken, über die eigene Wasserversorgung informieren.

Voriger Artikel
Partnerschaftsfest: Hitzige Debatte
Nächster Artikel
190 000 Euro für Schulmensa

Trinkwasserquelle Ballenhausen: Vor 100 Jahren ging sie ans Netz. Sie versorgt Ballenhausen, Stockhausen und Niedernjesa. Vor drei Jahren wurde sie saniert.

Quelle: Utermöhlen

Ballenhausen. Mitarbeiter des Wasserverbandes Leine Süd werden über technische Einzelheiten der Trinkwasserversorgung informieren. Historische Berichte und Fotos sind ab 13 Uhr im Gasthaus Meyer zu sehen. Ein so genannter Bürgerbrunch rundet die Feier ab. Das teilte Ortsbürgermeister Oliver Günther (Wählergemeinschaft) während der Ortsratssitzung mit.

Ein weiteres Thema waren die Baumaßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung, die 2013 umgesetzt werden sollen. Allerdings, so Wolfgang Linne von der Verwaltung, seien die Zuschussanträge für die Dorferneuerung Ballenhausen bisher nicht bewilligt worden. Als gute Botschaft brachte Linne mit, dass der Landkreis Göttingen sich parallel zur Dorferneuerung beteiligen will und eine Überarbeitung der Kreisstraße 21 (Ortsdurchfahrt) plant.

Eine heftige Diskussion gab es im Ortsrat um die Zukunft des Kindergartens. Derzeit besuchen sieben Kinder die Einrichtung. Für das kommende Jahr will die Verwaltung versuchen, Eltern in Niedernjesa zu überzeugen, Kinder in Ballenhausen anzumelden, denn aufgrund der Voranmeldungen werden im kommunalen Kindergarten Niedernjesa 2013 neun Plätze fehlen. Die Gemeinde werde die Fahrtkosten tragen. Noch ist unklar, ob Eltern zur Anmeldung in Ballenhausen bereit sein werden.

Der Ortsbürgermeister hatte sich jüngst zu der Situation auf der Internetseite Ballenhausens geäußert und dabei dem Träger, der evangelischen Kirche, Vorwürfe gemacht. „Rechtzeitiges Arrangement seitens aller Beteiligten und sofortige Situationsanpassung hätte die nun drohende Schließung 2013 verhindert“, schrieb Günther. Das empfand der  Kirchenvorstand als „Beleidigung“ und verlas auf der Ortsratssitzung eine scharfe Replik. Günther solle sich entschuldigen.

Andere Ortsratsmitlieder nahmen den Ortsbürgermeister in Schutz, verwiesen darauf, dass etliche Ballenhäuser Kinder wegen besserer Öffnungszeiten in Groß Schneen in die Kita gehen und dass auf diese Situation Kirchenvorstand oder Trägerverband nicht angemessen reagiert hätten. Sie fordeten den Kirchenvorstand auf, solche Themen künftig nicht hinter verschlossenen Türen zu dikutieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marmeladenwettbewerb

Was Marmeladen-Zutaten anbelangt, zeigen die Ballenhäuser Mut und Phantasie. Marmelade aus roten Zwiebeln, buntem Pfeffer und Kürbis gab es am Sonntag beim ersten Marmeladen-Wettbewerb des Dorfes im Feuerwehrhaus zu probieren. 

  • Kommentare
mehr
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017