Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tüv-Report 2016: Viele Mängel-Autos in der Region Göttingen

Mercedes und Toyota vorn Tüv-Report 2016: Viele Mängel-Autos in der Region Göttingen

Auf den Straßen in Stadt und Landkreis Göttingen sind fast anderthalbmal soviele Autos mit erheblichen Mängeln unterwegs wie im Bundesdurchschnitt. Das weist der Tüv-Report 2016 aus, der Fahrzeuguntersuchnungen zwischen Mitte 2014 und 2015 auswertet.

Voriger Artikel
Jubiläumsabend zum 70-jährigen Bestehen der Göttinger CDU
Nächster Artikel
Kreis Göttingen investiert in Hilfen für Jugendliche

Knapp ein Drittel der Fahrzeuge fallen in Göttingen mit erheblichen Mängeln durch.

Quelle: dpa

Göttingen. Im vergangenen Jahr fielen bi den Göttinger Tüv-Stationen im ersten Durchgang satte 32,2 Prozent aller geprüften Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln durch. Das traf im Bundesdurchschnitt nur auf 22,6 Prozent der Fahrzeuge zu. Absolut verkehrsunsicher waren 24 der in Göttingen geprüften Autos.

 

Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln müssen unverzüglich repariert werden, bevor nach einer Nachprüfung die Plakette auf das hintere Kennzeichen und das HU-Siegel in den Fahrzeugschein geklebt werden kann. Eine Erklärung: der hohe Studentenanteil unter den Fahrzeugbesitzern. Sie fahren tendenziell ältere Autos mit einer entsprechend höheren Mängelquote.

 

Mehr als 67 Prozent aller Autos, die im vergangenen Jahr an den Tüv-Stationen in Göttingen die Hauptuntersuchung absolvierten, bekamen hingegen sofort eine neue Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit, teilt der Tüv Nord weiter mit. Bei mehr als 54 Prozent fanden sich sogar gar keine Mängel am Wagen. Im Durchschnitt waren die geprüften Fahrzeuge 9,8 Jahre alt und hatte gut 105000 Kilometer auf dem Tacho.

 

Insgesamt konstatieren die Sachverständigen einen neuen Trend: Die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln geht seit 2013 zurück, während die Quote in den Jahren zuvor angestiegen war. „Viele Hersteller bauen gute Autos, die auch nach vielen Jahren noch ohne erhebliche Mängel auf unseren Straßen unterwegs sein können“, erklärt der Leiter der Tüv-Station Göttingen II, André Schmidt, zur Mängelentwicklung. „Wenn sich die Autofahrer jetzt auch mehr um Wartung und Pflege ihrer Fahrzeuge kümmern und fällige Termine zur Inspektion und Instandhaltung wahrnehmen, ist das positiv für die Sicherheit auf unseren Straßen.“ Eine weitere Empfehlung des Tüv-Leiters: den kurzen Check der Beleuchtungsanlage vor Fahrtantritt nicht vergessen. Schließlich liegt der Bereich Licht und Elektrik in der Statistik wie in den vergangenen Jahren weit vorne.

 

Je älter die Fahrzeuge bei ihrem TÜV-Termin sind, desto höher ist die Zahl derjenigen, die im ersten Anlauf keine Plakette bekommen. Die aktuellen Zahlen des Tüv-Nord: Bei der ersten Hauptuntersuchung im Alter von drei Jahren finden sich bundesweit bei 8,3 Prozent der Autos erhebliche Mängel. Im Alter von fünf Jahren sind es schon 14,4 Prozent, und bei den Elfjährigen müssen 34,7 Prozent der überprüften Fahrzeuge zur Reparatur in die Werkstatt. Die durchschnittliche Laufleistung, die neben dem Alter auch als Grund für den Verschleiß und somit für Mängel anzusehen ist, liegt jetzt bei den Dreijährigen bei 51273 Kilometern und bei den Elfjährigen bei 133982 Kilometern, erklärt der Tüv.

 

Als bestes Auto mit den geringsten Mängeln im TÜV-Report 2016 wird die B-Klasse von Mercedes Benz gelistet. In den meisten Kategorien stellten Mercedes-Fahrzeuge den Sieger, die meisten Autos unter den Top Ten trugen den Markennamen Toyota.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"