Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Udo-Jürgens-Hommage begeistert auf der Waldbühne Bremke

Unsterbliche Musik Udo-Jürgens-Hommage begeistert auf der Waldbühne Bremke

Es gibt Lieder, die werden nicht alt: Der kürzlich verstorbene Udo Jürgens hat eine ganze Reihe von solchen Liedern geschrieben und hat dementsprechend viele Nachahmer. Michael Will ist einer von ihnen. Sein Projekt „Merci Genie“ hat er auf der Waldbühne in Bremke vorgestellt.

Voriger Artikel
Bahnhof Adelebsen wird umgebaut
Nächster Artikel
Göttinger Ärztin rät: Besuch in Kita sollte gut vorbereitet werden

Michael Will

Quelle: Heller

Bremke. Jürgens’ Musik funktioniert nicht am Piano allein: Orchester und Percussion hat Will auf nur zwei Kollegen aufgeteilt, dementsprechend viel Musik kommt – verständlicherweise – aus der Konserve. Das hat gleich zu Beginn des Konzerts für einige Probleme gesorgt. „Sie denken sich jetzt 30 Sekunden zurück und tun so, als hätten sie nichts gesehen“, meinte Will, bevor er die Bühne zum zweiten Mal betrat. Das Publikum gehorchte gern, denn Will ist ein fähiger Entertainer und stimmlich nah dran an seinem Vorbild.

 
Nach dem ersten Song stand auch gleich die erste Überraschung an: Für Kathi Karstedt, die Göttingen zu Fuß umrundet hatte, um sich das Geld für eine von der Krankenkasse nicht finanzierte Orthese zu erlaufen, sang Will „Das ist dein Tag“. Besonders imponiert habe ihm die Tatsache, dass Karstedt das übrig gebliebene Geld, 3000 Euro, an die Häusliche Kinderkrankenpflege Göttingen (Kimbu) gespendet hat. „Wenn wir alle so wären, hätten wir keine Probleme mehr“, lobte Will. 

 

Foto: Heller

Zur Bildergalerie

 
Lange dauerte es nicht, bis der nächste Überraschungsgast die Bühne betrat: Rumpelstilzchen persönlich, wohl gerade aufgrund der aktuellen Produktion der Waldbühne in der Gegend, beschwerte sich über die Ruhestörung – und ließ sich dann doch zu einem Duett hinreißen.

 
Will hatte sichtlich Spaß an solchen Einlagen, verzichtete ansonsten aber auf übermäßige Gassenhauer-Stimmung. Vielleicht hebt ihn das ein bisschen aus der Masse der Jürgens-Interpreten: Sein Programm enthält viele lyrischere Stücke des Musikers, die Will hörenswert interpretiert. Was freilich nicht heißt, dass bei „Mit 66 Jahren“ nicht begeistert mitgeklatscht wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"