Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Umleitungen und Schleichwege

Bauarbeiten auf Autobahnen, Bundes- und Kreisstraßen Umleitungen und Schleichwege

Derzeit wird an verschiedenen Orten in Südniedersachsen gearbeitet. Die Bauarbeiten auf Autobahnen, Bundes- und Kreisstraßen bringen zum Teil auch weiträumige Umleitungen mit sich. Hier ist Geduld gefragt - oder aber Kenntnis von potenziellen Schleichwegen.

Voriger Artikel
Tanz im Regen
Nächster Artikel
4500 Läufer: Teilnehmerrekord

Die Bundesstraße 3 zwischen Nörten-Hardenberg und Sudheim bekommt zurzeit eine neue Asphaltdecke und ist daher voll gesperrt.

Quelle: Pförtner

Göttingen . Größte Baumaßnahme sind derzeit die Belagarbeiten auf der Bundesstraße 3 zwischen Nörten-Hardenberg und Sudheim sowie an der Autobahnabfahrt Nörten-Hardenberg in Fahrtrichtung Norden. Seit Mittwoch vergangener Woche wird hier noch bis zum 24. Juni gearbeitet. Auf den Umleitungsstrecken fließt der Verkehr weitgehend reibungslos.

Das sah vergangene Woche noch ganz anders aus. Da war die Autobahn 7 wegen eines Lkw-Unfalls komplett gesperrt. Ebenfalls zeitweise gesperrt war am Mittwochmorgen die B 3 im Bereich des Bovender Tunnels, so dass der gesamte Verkehr von der Umleitungsstrecke Richtung Norden über die alte B 3 ausweichen musste. Wer sich auskennt, suchte sich Schleichwege und postete die Tipps über soziale Netzwerke.

Malte Bährens zum Beispiel ist Pendler von seinem Wohnort Bovenden zur Arbeitsstätte in Einbeck. „Das war schon extrem“, erinnert er sich. Er wich über Lenglern, Parensen und Lütgenrode aus. Und Berufskraftfahrer Stephan Köhler lenkte seinen Lastwagen via Harste und Gladebeck auf die Bundesstraße 446. Dadurch habe er gegenüber Fernfahrer-Kollegen, die auf der L 555 über Parensen fuhren „15 bis 20 Minuten Zeit eingespart“, sagt Köhler rückblickend.

Auf der Umleitungsstrecke für die B-3-Baustelle zwischen Nörten und Sudheim läuft der Verkehr inzwischen wieder reibungslos. Trotz „deutlich höherem Verkehraufkommen“ auf der K 420 bei Elvese kommt Elveses Ortsbürgermeister Stefan Tiemann morgens selbst als Linksabbieger gut aus dem Ort heraus. Anders eine Einwohnerin Elveses. Sie schrieb vor einigen Tagen in einem Facebook-Post: „Hier stehst du dir den Sprit leer, bevor du aus dem Ort raus kommst.“

Als Ausweichstrecke werde von vielen derzeit die alte B 3 genutzt, so die Beobachtung des Angersteiner Ortsbürgermeisters Werner Vollmer: „Vor allem zur Feierabendzeit merken wir das im Ort schon heftig.“ In Nörten selbst gebe es keine größeren Verkehrsprobleme, stellt Hauptamtsleiterin Susanne Glombitza fest. Das sei „garnicht zu vergleichen“ mit der Ampelregelung am Knoten B 446 / B 3 vor etwa einem halben Jahr, die zu deutlichen Behinderungen und Protesten geführt hatte.

Weitere Straßenbauprojekte

Behinderungen gibt es auch im Süden des Landkreises Göttingen. An der Bundesstraße 496 bei Hann. Münden werden zurzeit Vorbereitungen für die Böschungssicherung ausgeführt, wie Udo Othmer, Leiter der niedersächsischen Behörde für Straßenbau und Verkehr Bad Gandersheim mitteilt. Seit 13. Juni wird der Verkehr halbseitig mit Ampelregelung an der Baustelle vorbeigeführt. Von 27. Juni bis 3. August ist die B 496 dann voll gesperrt, danach vom 8. bis zum 14. August noch einmal mit Ampelregelung.

Sollte während der Vollsperrung der B 496 auch die A?7 zwischen den Anschlussstellen Lutterberg und Hedemünden gesperrt werden müssen, dann wird der Verehr großräumig umgeleitet – über die Bundesstraßen 3 und 80 von Kassel Nord nach Hedemünden und umgekehrt. Gesperrt ist ferner seit 23. Mai die Kreisstraße 34 im Bereich der Ortsdurchfahrt Klein Wiershausen. Grund sind Straßenbau-, Kanal- und Wasserleitungsarbeiten. Die Arbeiten dauern noch bis Anfang November. Außerdem ist seit Ende März auch die K 414 zwischen Katlenburg und Suterode noch bis Ende September in beide Richtungen dicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen