Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Umweltverbände präsentieren sich

Rund um den Apfel Umweltverbände präsentieren sich

Spannend, süß und fruchtig: So lassen sich die Themen der diesjährigen "Gunz-Open" im Göttinger Natur- und Umweltzentrum (Gunz) in Göttingen an diesem Sonnabend zusammenfassen. An der Geiststraße 2 ging es um Schnecken, Honig sowie Äpfel - und vieles mehr.

Voriger Artikel
Straßen in Göttingen ab Montag gesperrt
Nächster Artikel
Neuwahl des Seniorenbeirats am 24. November
Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Veranstalter der "Gunz-Open" waren zehn Göttinger Umweltverbände, darunter BUND, Nabu und Internationale Gärten. Angeboten wurden eine Apfel- und Birnenausstellung, ein Vortrag zum Thema Streuobstwiesen und Informationen über Fledermäuse. Abgerundet wurde das Programm durch Mitmachaktionen und Dokumentarfilme. Außerdem konnten die Besucher eine Schnecken-Ausstellung besuchen. Die Umweltverbände informierten ferner über ihre Arbeit.

Einmal pro Jahr wolle man den Bürgern die Möglichkeit geben, sich über alle Verbände gleichzeitig zu informieren, sagte Ann-Kathrin Schmidt, beim Gunz zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Schließlich seien die einzelnen Verbände unterschiedlich erreichbar. An diesem Tag könne man sie alle zusammen kennen lernen. Im Gegenzug freuten sich die Verbände über den ein oder anderen neuen Mitstreiter.

Hauptthema der "Gunz-Open" war in diesem Jahr der Apfel. Dazu hatten Anna Goldhagen und Kora Schnieders dutzende Äpfel zusammengetragen, vom bekannten Boskoop bis zur eher unbekannten Sorte Schöner von Haseldorf.

Die Besucher lernten, dass sich die Rote Sternrenette bis Weihnachten hält, der Rote Eiserapfel gar zwei Jahre. Lagern sollte man alle Äpfel kühl, nicht zu trocken und nicht mit Gemüse zusammen. Das Gemüse könne dazu führen, dass die Früchte schneller faulen, sagte Schnieders. Gute Lageräpfel seien auch der Rote Berlepsch und der Cox Orange.

Die beliebtesten Apfelsorten für den heimischen Garten seien eben jener Cox Orange, Jonagold und Topaz, sagte Schnieders. Wobei der Topaz zumindest in Süddeutschland immer häufiger von einem Pilz befallen werde und sie daher von diesem abrate. Sie selbst würde sich einen James Grieve als Tafelapfel und einen Winterglockenapfel als Lagerapfel pflanzen, sagte die Expertin. 

BCW_Lokale_Videos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016