Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ohne Bremsen in Richtung Gefälle

Klausberg Ohne Bremsen in Richtung Gefälle

Der 36-jährige Opel-Fahrer, der am Sonntagnachmittag in sein Auto stieg, hat großes Glück gehabt. Gerade noch rechtzeitig bemerkte er, dass jemand beide vorderen Bremsschläuche seines dunkelgrünen Astra durchgeschnitten hatte. Jetzt ermittelt die Polizei.

Nonnenstieg, Göttingen 51.545628 9.956246
Google Map of 51.545628,9.956246
Nonnenstieg, Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
BIZ informiert über Freiwilligendienste
Quelle: Polizei

Göttingen. Die Ausgangssituation war brandgefährlich. Geparkt war der Opel am Klausberg im Nonnenstieg. Von dort aus führen zwei Straßen Richtung Innenstadt und zur B 27. Beides sind Straßen mit starkem Gefälle.

Beim Herausrangieren, sagt der 36-Jährige, der seinen Namen nicht in der Zeitung sehen möchte, habe er gemerkt, dass irgendetwas mit dem Bremsdruck nicht stimmte. Er hielt seinen Wagen an, stieg aus und entdeckte sofort, dass beide vorderen Bremsschläuche durchtrennt worden waren. Umgehend rief der Mann die Polizei und erstattete Strafanzeige.

Nicht zum ersten Mal. Im März dieses Jahres wurde der vordere rechte Reifen seines metallic-grünen Wagens durchstochen und das ABS-Kabel auf der vorderen linken Seite zerschnitten. Geparkt war der Wagen ganz in der Nähe – in der Ludwig-Beck-Straße. Auch damals erstattete der Opel-Besitzer Strafanzeige. Die Ermittlungen wurden jedoch nach drei Wochen eingestellt: Die Göttinger Staatsanwaltschaft befand, ein Täter habe nicht ermittelt werden können. Außerdem habe die Begutachtung des Reifens ergeben, „dass es sich vermutlich nicht um eine mutwillige Beschädigung handelt, sondern vielmehr um einen normalen Reifenschaden“. Das zertrennte ABS-Kabel findet in dem Einstellungsbescheid keine Erwähnung.

Damit gab sich der 36-Jährige nicht zufrieden und beauftragte einen Kfz-Sachverständigen. Der stellte fest, der Reifen sei „vollständig durchstoßen“ worden, „das Stahlgewebe sauber durchtrennt“. Es handele sich „um eine Stichverletzung. Im Fahrbetrieb kann eine derartige Beschädigung des Reifens keinesfalls auftreten.“ Es sei eindeutig, „dass mit einem Messer in den Reifen gestochen wurde“.

Der Opel-Fahrer vermutet nun, dass die gefährlichen Sachbeschädigungen seinen eher unscheinbaren Wagen nicht zufällig treffen. Von ähnlichen Beschädigungen andere Fahrzeuge in der Nähe ist bislang nichts bekannt. Möglicherweise habe der Täter beim ersten Vorfall die ABS-Leitungen aus Unkenntnis zertrennt und eigentlich einen Bremsschlauch durchschneiden wollen.

Die Polizei bestätigt die Aufnahme des Sachverhalts am Sonntag wie auch die Strafanzeige vom März. Wer in der Nacht zum Sonntag verdächtige Beobachtungen in der Nähe des dunkelgrünen Opel Astra gemacht hat, kann sich bei der Göttinger Polizei unter der Telefonnummer 0551/491-2115 melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis