Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Multimedia im Krankenzimmer

Unterhaltungsangebote für Patienten Multimedia im Krankenzimmer

Ein Aufenthalt im Krankenhaus kann langweilig sein: Vor allem, wenn TV und Telefon nicht funktionieren. So erging es im Juni Patienten im Klinikum Göttingen. Das Problem ist mittlerweile gelöst. Aber welche Unterhaltungsangebote gibt es in Krankenhäusern in Göttingen und Duderstadt eigentlich? 

Voriger Artikel
Sommerloch? Was für'n Sommerloch?
Nächster Artikel
Bus-Monatskarte für sozial Schwache

Göttingen. Kurz vor Pfingsten war in der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) die TV- und Telefonanlage wegen eines technischen Problems ausgefallen, berichtet Bettina Bulle, Pressesprecherin der UMG. Da das Problem nicht sofort behoben werden konnte, wurde Patienten und Angehörigen die Möglichkeit geboten, im Klinikum kostenlos mit ihren Handys zu telefonieren: Ein schwacher Trost für all jene, die kein Handy haben. Mit Fernsehen konnten sich in dieser Zeit nur die Patienten Abwechslung verschaffen, die über ein Smartphone, Tablet oder einen Laptop verfügten. Seit Mitte Juni sei der Defekt am Patientenkommunikationssystem jedoch repariert und alles funktioniere wieder problemlos, teilt Bulle mit. Ab 2018 soll dann ein neues digitales System im Klinikum installiert werden.

Patienten müssen im Klinikum eine Gebühr von 2,10 Euro pro Tag zahlen, wenn sie das Telefon nutzen wollen. Hinzu kommen acht Cent je Telefoneinheit, so Bulle. Beim Fernsehen stehen vier Sender frei zur Verfügung. Für die Nutzung weiterer Sender werde eine Tagesgebühr von 3,20 Euro erhoben, erklärt die Sprecherin. Das Internet können die Patienten gebührenfrei nutzen.

Im St.-Martini-Krankenhaus in Duderstadt wird, ähnlich wie im Göttinger Klinikum, ein System genutzt, bei dem Telefon- und TV-Anlage miteinander gekoppelt sind, teilt Florian Grewe, Sprecher des Vinzenz-Verbunds Hildesheim, mit. Jedes Zimmer sei mit einem Flachbildfernseher und einem Telefon ausgestattet. Außerdem werde derzeit flächendeckend WLAN im Krankenhaus installiert, das über Freifunk kostenlos bereitgestellt werde. Auch für das Fernsehen müssen Patienten nichts bezahlen. Für das Telefonieren fallen 1,50 Euro pro Tag plus zehn Cent pro Einheit an, erklärt Grewe. 

"TV und Telefon sind bei uns verschiedene Systeme", erklärt Stefan Rampfel, Sprecher des Evangelischen Krankenhauses Weende. Ein kompletter gleichzeitiger Ausfall sei darum recht unwahrscheinlich. Grundsätzlich sei die Nutzung von Fernsehgeräten, Radio und Internet an allen drei Standorten des Weender Krankenhauses (Weende, Neu Mariahilf und Lenglern) kostenfrei, sagt Rampfel. In jedem Patientenzimmer gebe es mindestens einen Fernseher, auf manchen Stationen, die bereits renoviert seien, habe sogar jedes Bett einen eigenen Fernsehmonitor mit schwenkbarem Arm. An den Standorten Weende und Neu-Mariahilf soll außerdem bis 2018 flächendeckend kostenfreies WLAN zur Verfügung stehen, was es bisher nur auf einigen Stationen in Weende gibt, erklärt Rampfel. Patienten hätten jedoch schon jetzt die Möglichkeit, über ein LAN-Kabel ins Internet zu gehen. Nur am Standort Lenglern gebe es kein Internet. Für eine Tagesmiete von 2,38 Euro könnten die Patienten außerdem an allen drei Standorten ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz telefonieren. "Es spricht nichts dagegen, wenn Patienten ihr eigenes Mobiltelefon nutzen. Nur im OP- und Funktionsbereich ist dies nicht erlaubt", so Rampfel.

Auch im Krankenhaus Neu-Bethlehem ist ein gleichzeitiger Ausfall des Telefon- und Fernsehsystems unwahrscheinlich, erklärt Sprecher Wolfgang Schäfer. "Da müsste schon ein Bagger draußen das große Kabel durchtrennen." Die Telefonanlage funktionere unabhängig von TV und Internet über die Haustelefonanlage. "Wenn etwas ausfällt, dann alles", sagt Schäfer. Jedes Bett besitzt in Neu-Bethlehem einen eigenen Fernseher, den die Patienten kostenlos nutzen können. Für die Nutzung des Internets, das über einen eigenen Server als WLAN-Signal bereitgestellt werde, sowie des Telefons fielen hingegen Tagesgebühren von jeweils zwei Euro an, erzählt Schäfer. mze

Der Überblick

UMG: Telefon: 2,10 Euro pro Tag plus acht Cent je Einheit; Fernsehen: vier Sender frei, weitere Sender 3,20 Euro pro Tag; Internet: kostenlos.

Weender Krankenhaus: Telefon: Tagesmiete 2,38 Euro; Fernsehen, Radio und Internet kostenlos.

Neu-Mariahilf: Telefon: Tagesmiete 2,38 Euro; Fernsehen und Radio kostenlos; Internet: Bis Anfang 2018 soll es flächendeckend WLAN geben.

Lenglern: Telefon: Tagesmiete 2,38 Euro; Fernsehen und Radio kostenlos; Internet: nicht vorhanden.

St. Martini Duderstadt: Telefon: 1,50 Euro pro Tag plus zehn Cent pro Einheit; Fernsehen: kostenlos: Internet: kostenlos.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region