Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Unterstützung für junge Flüchtlinge

Jugendhilfe Unterstützung für junge Flüchtlinge

Die brutalen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern verschiedener Religionen im Nahen Osten und in anderen religiös aufgeheizten Regionen bereiten der Jugendhilfe Süd-Niedersachsen Probleme. Die Konflikte in den Herkunftsländern der betreuten, unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge schlagen auf das Zusammenleben im Zufluchtsland Deutschland durch, sagt Jugendhilfe-Betreuer Christian Stoll.

Voriger Artikel
Golf prallt auf A 7 bei Göttingen gegen LKW-Anhänger
Nächster Artikel
Nach Kopenhagen: Schluss mit Lustig? Eine Tageblatt-Umfrage

Die Konflikte in den Herkunftsländern der betreuten, unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge schlagen auf das Zusammenleben im Zufluchtsland Deutschland durch.

Quelle: DPA

Göttingen. Die Jugendhilfe versuche, Jugendliche aus verschiedenen Regionen und mit unterschiedlichem Hintergrund in gemeinsamen Wohngruppen unterzubringen. Das funktioniere in der Regel auch gut. Wenn aber deren Volksgruppen in der Heimat gegeneinander kämpften, blieben die Flüchtlinge davon nicht unberührt. Nicht wenige der betreuten Flüchtlinge hätten Menschen, darunter auch Verwandte, sterben sehen.

Das friedliche Zusammenleben beispielsweise zwischen sunnitischen Muslimen und Jesiden in Deutschland sei gefährdet, wenn in der Heimat Angehörige der einen Gruppe durch die andere umgebracht werde. Dazu komme noch, dass einige der betreuten Flüchtlinge selbst Kampferfahrung hätten. Gleichwohl verhielten sich die von der Jugendhilfe betreuten Jugendlichen in der Regel friedlich und kooperativ – trotz der völlig anderen Wertesysteme in ihren Herkunftsländern, erläuterte Jugendhilfe-Vorstand Holger Melchert kürzlich im Jugendhilfeausschuss des Landkreises Göttingen. Aber wenn Flüchtlinge, die Furchtbares hätten durchmachen müssen, sich plötzlich in Sicherheit befänden, könne es geschehen, dass die alten Traumata wieder durchbrechen.

Für schwer traumatisierte junge Flüchtlinge biete die Jugendhilfe denn auch eine besondere Betreuung an, erklärte Betreuer Stoll. Kürzlich hatte Stoll zudem darauf hingewiesen, dass auch in Göttingen Salafisten Jugendliche für extreme Formen des Islam anzuwerben versuchen. Die Polizei beobachtet die Szene, gibt aber zu konkreten Maßnahmen keine Informationen heraus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016