Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zahlreiche Notrufe wegen Unwetter

Stadt und Landkreis Göttingen Zahlreiche Notrufe wegen Unwetter

Eine Unwetterfront ist am Mittwochabend über die Region hinweggezogen. Die dunklen Wolken brachten Orkanböen, Hagelkörner, heftigen Starkregen sowie Blitz und Donner. In der Folge kam es im gesamten Landkreis zu „mehreren Sturmschäden“, wie die Feuerwehrleitstelle gegen 20.30 Uhr meldete.

Voriger Artikel
Wasserfontäne sorgt für Abkühlung
Nächster Artikel
Wenig Auswahl, hohe Preise
Quelle: dpa

Göttingen. Etliche Notrufe mussten abgearbeitet werden. Insgesamt mussten die Feuerwehren zu rund 40 Einsätzen ausrücken, so die vorläufige Bilanz etwa zwei Stunden nach Beginn des Unwetters.

Schwerpunkt der Einsätze lag nach Angaben eines Sprechers der Göttinger Feuerwehr in den Gemeinden Gleichen, Radolfshausen und Duderstadt, ebenfalls im Stadtgebiet Göttingen und auch in Teilen der Samtgemeinde Dransfeld und im Flecken Adelebsen.

In der Burgstraße in Adelebsen sei eine Straße unterspült und die Asphaltdecke hochgedrückt worden. Unter anderem in Gelliehausen musste die Feuerwehr vollgelaufene Keller leer pumpen.

Ansonsten habe es im Landkreis überwiegend Einsätze wegen umgestürzter und entwurzelter Bäume und herabgefallener Äste gegeben. AIm Göttinger Stadtgebiet waren die Einsatzkräfte im Einsatz, unter anderem in der Von-Ossietzky-Straße, so der Feuerwehrsprecher weiter. Die meisten Einsätze in Göttingen waren im Bereich Ostviertel, Herzberger Landstraße und An der Lutter. Gegen 21 Uhr habe die Zahl der Notrufe merklich abgenommen und sich die Situation etwas entspannt.

Eher ruhig verlief der Abend für die Feuerwehren im Landkreis Northeim. Wie der Sprecher der Kreisfeuerwehr Northeim, Horst Lange, mitteilt, habe es keine nennenwerten Einsätze gegeben. Lediglich bei Imgshausen war ein Autofahrer gegen einen auf der Straße liegenden Ast gefahren. Diesen habe die Ortsfeuerwehr Northeim auf dem Rückweg von einem Unfalleinsatz auf der Autobahn beiseite geräumt.

Den Angaben des Deutschen Wetterdienstes zufolge erreichten die Orkanböen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern,  es fielen Niederschläge von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter und Hagelkörner erreichten eine Größe von etwa drei Zentimetern.       be

Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurde am Abend um 21:15 Uhr aufgehoben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017