Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VHM übernimmt Stromnetz in Mündener Ortsteilen

Kaufvertrag unterzeichnet VHM übernimmt Stromnetz in Mündener Ortsteilen

Am 31. Dezember 2015 um Mitternacht geht das Stromnetz in den Mündener Ortsteilen Bursfelde, Glashütte, Hedemünden, Hemeln, Laubach, Lippoldshausen Mielenhausen, Oberode, Volkmarshausen und Wiershausen in die Verantwortung der Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) über.

Voriger Artikel
Stadt Hardegsen ehrt 22 Sportler
Nächster Artikel
„Juweel“ wird jetzt auch im Landkreis Göttingen abgewickelt
Quelle: Eichner-Ramm

Hann. Münden. Das haben die VHM-Verantwortlichen und Bürgermeister Harald Wegener am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Nach langen kooperativen Verhandlungen, so VHM-Geschäftsführer Werner Pfütz, habe man sich mit der Energie Netz Mitte GmbH (ENM) über den Kauf geeinigt und den Vertrag zur Übernahme des Stromnetzes unterzeichnet. Zum Kaufpreis machte Pfütz keine Angaben.

Die VHM übernehme betreibt bereits das Stromnetz in der Kernstadt sowie in den Ortsteilen Bonaforth und Gimte. Zum Jahreswechsel kommen 85 Kilometer Niederspannungs-, 24 Kilometer Mittelspannungskabel, 72 Kilometer Straßenbeleuchtungskabel, 44 Stromstationen, 140 Kabelverteilerschränke sowie 2200 Hausanschlüsse hinzu. Voraussichtlich werde die Zahl der Mitarbeiter – zurzeit beschäftigen die VHM etwa 60 Menschen – aufgestockt, kündigte Pfütz an.

Die Versorgungsbetriebe Hann. Münden, bisher schon örtlicher Versorger für Wasser und Gas, ist nach Übernahme des ENM-Stromnetzes in den Ortsteilen ab 2016 auch für die komplette Stromversorgung der Stadt zuständig. Das stärke die Wertschöpfung, so Pfütz, und Wegener hebt die Be­deutung der VHM für die ­Wirtschaftskraft der Stadt hervor.

Für die Stromkunden ändere sich mit Übernahme des gesamten Netzes durch die VHM nichts, betont Alexander Wenzel, kaufmännischer Leiter der VHM. Wenzel warb zudem für die VHM als regionalem Stromanbieter.

Informationen unter Telefon 0 55 41 / 70 71 31 oder im Internet versorgungsbetriebe.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016