Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VHS-Göttingen/Osterode: Streit über Einstufung

Tarife VHS-Göttingen/Osterode: Streit über Einstufung

Die Verhandlungen über die Tarifgestaltung für die Beschäftigten der ausgegründeten Kreisvolkshochschule Göttingen/Osterode einschließlich der darunter geführten Musikschulen verlaufen offenbar nicht reibungslos. Die Gewerkschaft Verdi fordert nach dem Verhandlungstag am Montag, 22. September, von den Arbeitgebern die Übernahme des Haustarifvertrages für die Göttinger Volkshochschule.

Voriger Artikel
72 000 Euro für Sanierung von Göttinger Stadtmauer
Nächster Artikel
Sex mit 15-Jähriger: Prozessauftakt in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen/Osterode. Dies hätten die Kreistage in Göttingen und Osterode im März eindeutig beschlossen. Stattdessen, kritisiert Gabriele Altmeppen, Mitglied der Verdi-Tarifkommission, hätten die Arbeitgeber „eine schlechtere Vereinbarung“ vorgeschlagen.

Sollte dies umgesetzt werden, erläutert Verdi-Fachsekretär Patrick von Brandt, würde für etwa ein Drittel bis die Hälfte der Beschäftigten eine schlechtere Einstufung bei den Entgeltgruppen bedeuten. Von Brandt erwartet nun vom Landkreis „zeitnah“ eine Übernahme des Haustarifvertrages von 2007 der VHS Göttingen.

„Wir erwarten, dass Wort gehalten wird“, ergänzt Ulrike Schmidt, Mitglied der Verdi-Tarifkommission. Insgesamt seien die Verhandlungen über die Tarifgestaltung bislang jedoch konstruktiv verlaufen, sagt von Brandt.

Überarbeitung der Entgeltordnung

Über die unterschiedlichen Auffassungen über die Eingruppierung hinaus hätten die Arbeitgeber außerdem die Verhandlungen über die Überarbeitung der Entgeltordnung für die Musiklehrer vertagen wollen, erklärt Altmeppen. Auch diesem Vorschlag steht Verdi ablehnend gegenüber.

Die gemeinsame Kreisvolkshochschule Göttingen/Osterode ist der erste Schritt zu einer umfassenden Neuordnung der kommunal verankerten Erwachsenenbildung in Südniedersachsen unter einem gemeinsamen Dach. Für die Stadt hatte der Göttinger Rat im März 2014 die Gründung der VHS gGmbH als Vorstufe eines weitergehenden Zusammenschlusses beschlossen.

Das aber kann dauern: Noch steht eine Vereinbarung zwischen Stadt und Landkreis Göttingen über Beteiligungsverhältnis und Defizitausgleich einer gemeinsamen Einrichtung aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kurse für 330 000 Menschen
Foto: Die Bildungspartner sind auf dem besten Weg zur großen Fusion.

Wurden zu Beginn des Jahres noch drei regionale Editionen des Volkshochschulprogrammes präsentiert, ist im beginnenden Semester noch eine vierte hinzugekommen: der Bereich Osterode.

  • Kommentare
mehr
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“