Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Veganes Eis an der Kultbühne

Erlebnis Turnfest Veganes Eis an der Kultbühne

Vier Tage Heimaturlaub - verbunden mit einem Arbeitseinsatz. Franziska Herzog wird während der Turnfesttage im Erlebnispark nahe der NDR1-Kultbühne veganes Eis verkaufen und dort mit ihrem Freund Lennart Horn das gemeinsame Projekt „puro vita“ vorantreiben.

Voriger Artikel
Rund 2000 Schüler starten in die Ferien
Nächster Artikel
Startschuss fällt an der Stadthalle

Lennart Horn und Franziska Herzog verkaufen veganes Eis.

Quelle: r

Göttingen. Die beiden 24-Jährigen haben sich bei einem Auslandssemester auf Bali kennengelernt. Horn, Student der Wirtschaftswissenschaften, arbeitet schon seit Jahren als Eisverkäufer im Nebenjob bei einer Eismanufaktur in Steinhagen. Herzog, die in Niedernjesa aufgewachsen ist und am Göttinger Felix-Klein-Gymnasium Abitur gemacht hat, studiert in Magdeburg „Cultural Engeneering“, die als Kernthemen Kulturwissenschaft, Wissensmanagement und Logistik hat. Reale Projekte sind Inhalt des Studiums.

Sehr real wird es für die beiden selbstständigen Jung-Unternehmer beim Erlebnis Turnfest. 13 vegane Eissorten, alle in Steinhagen hergestellt, verkaufen sie, darunter auch Herzogs Lieblingssorte Erdnuss-Karamell. „Wir machen mehr als die üblichen Sorten Schoko und Vanille“, sagt Herzog. Als externe Partner der Eismanufaktur haben sie das Marketing und den Vertrieb übernommen, kümmern sich um die Bekanntmachung der Marke. „Die Nachfrage bei den Endkunden ist groß. Wir planen, einen 500-Milliliter-Becher einzuführen, weil auch immer mehr private Kunden über unsere Homepage Muster anfordern“, erzählt Herzog. Beim Burning-Beach-Festival in Nürnberg hatten sie ihre Verkaufs-Premiere, Göttingen ist die zweite Station. Und weil Eis für die Studentin, die - wie ihr Freund - kurz vor dem Bachelor-Abschluss steht, im Sommer dazugehört, setzt sie auf gutes Wetter und aufgeschlossene Eiskunden während des Turnfestes. „Ich habe nicht die Vision, dass alle vegan leben. Für uns ist das ein großes Abenteuer, in das wir schon eine Menge Geld investiert haben. Wir haben die Gelegenheit genutzt, der Wille war da.“

Deshalb haben Herzog und Horn am Mittwochabend ihren Kühlanhänger mit den verganen Eissorten und Trockeneis sowie einer Tiefkühltruhe und dem gesamten Stand-Equipment beladen und stehen ab heute im Erlebnispark, wo ein weiteres Kapitel ihres Abenteuers beginnt. kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016