Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lob für neues Sexualstrafrecht

Tag gegen Gewalt an Frauen Lob für neues Sexualstrafrecht

Im Vorfeld des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen hat der Göttinger Frauen-Notruf das neue Sexualstrafrecht begrüßt, das am 10. November in Kraft getreten ist. Mit der Neuregelung sei ein besserer Schutz der sexuellen Selbstbestimmung gewährleistet, heißt es in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Stadt „touristisch und kulturell“ weiterbringen
Nächster Artikel
Nullrunde und stabile Gebühren

Maren Kolshorn

Quelle: r

Göttingen. Ein sexueller Übergriff sei nun auch schon dann strafbar, wenn er gegen den erkennbaren Willen der betroffenen Person ausgeführt werde. Es kommen nicht mehr darauf an, ob eine betroffene Person sich gegen den Übergriff gewehrt habe oder warum ihr dies nicht gelungen sei. „Dieses Gesetz ist ein Meilenstein für den Schutz der sexuellen Selbstbestimmung in Deutschland“, so Imke Herlyn, Mitarbeiterin des Frauen-Notrufs in Göttingen. Mit der Reform werde auch die Ungleichbehandlung Behinderter abgeschafft, heißt es in der Mitteilung weiter. Bisher seien Übergriffe gegen eine „widerstandsunfähige Person“ mit geringerer Strafe bedroht gewesen. „Nach dem neuen Gesetz kann ein Übergriff gegen eine Frau mit Behinderungen härter bestraft werden“, erklärt Maren Kolshorn vom Frauen-Notruf. „Das ist ein stärkendes Signal für alle Frauen mit Behinderungen, die ja überproportional häufig Übergriffe erleben.“ Neu aufgenommen worden sei der Straftatbestand der sexuellen Belästigung. Dadurch seien künftig auch Übergriffe strafbar, die bislang als nicht erheblich eingestuft worden seien.

Programm

Das komplette Programm finden Sie hier.

Die Reform des Sexualstrafrechts ist auch Thema mehrerer Veranstaltungen im Umfeld des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ am Freitag, 25. November. Den Auftakt macht am Donnerstag, 17. November, eine Podiumsdiskussion um 17 Uhr im Gerichtslabor im Verfügungsgebäude der Universität, Platz der Göttinger Sieben 7. Am Aktionstag selbst sind mehrere Veranstaltungen geplant. Unter anderem ist eine Ausstellung mit Bildern von Frauen, die ins Frauenhaus geflohen sind, zu sehen. Sie wird am Tag zuvor eröffnet.bar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016