Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Verjüngungskur für das alte Ratsburgbad

Sanierungsarbeiten in Reyershausen Verjüngungskur für das alte Ratsburgbad

„Entweder wir schließen das Bad oder wir sanieren.“ Auf diese Formel brachte Bovendens Bürgermeisterin Heidrun Bäcker (SPD) das Thema Freibad Reyershausen vor eineinhalb Jahren. Die Entscheidung ist für die Sanierung gefallen. Kurz vor Beginn der Freibadsaison sind die Arbeiten in vollem Gange.

Voriger Artikel
Vorschläge für eine attraktivere Stadt
Nächster Artikel
ADFC startet mit Friedland-Ausflug in Saison

Installieren neue Sprungtürme: Dirk Böttcher und Harald Lichtenau (von links).

Quelle: Hinzmann

Es sieht so aus, als sei das Bad größer geworden. Nackt und grau streckt sich das leere 50-Meter-Becken des Ratsburgbades Reyershausen dahin. An einem Ende steht ein Gerüst, auf dem Bauarbeiter stehen und die Beckenwand verputzen. Andere sind damit beschäftigt, die Überlaufrinne mit blauer Folie auszukleiden.

Harald Lichtenau passt die Leiter am Ein-Meter-Sprungbrett an. Erst gestern sind die beiden neuen Sprungtürme (ein und drei Meter) aufgestellt worden. Die Leitern, die ins Becken führen, folgten als nächstes, sagt Lichtenau. Um zu sehen, ob alles gut vorangeht, kommt Bauingenieur Jörg Henschke von der Planungsgruppe Hildesheim vorbei.

Nach der Freibadsaison 2008 sind im September die Sprunganlagen und der Beckenrand abgerissen worden. Bis kurz vor Weihnachten gingen die Arbeiten voran. Dann musste wegen des strengen Winters eine Pause bis Anfang März eingelegt werden. Manche Probleme mit der Bausubstanz des Bades von 1961, die zu weiteren Verzögerungen führten, seien erst bei den Arbeiten zutage getreten, erklärt Joachim Lies vom Flecken Bovenden. „Es ist, als wenn Sie einen Altbau sanieren.“

Putzarbeiten verzögert

Daher sei man zwei Wochen hinter dem Zeitplan zurück. Auch die Putzarbeiten hätten sich verzögert. Und „wenn es regnet, kann die Folie nicht geschweißt werden“. Schwimmmeister Martin Roddewig und Lies wünschen sich deshalb fortan gutes Wetter. 

Die Sanierung für 760400 Euro umfasst neben der Erneuerung des Beckenkopfes und der Neuauskleidung von Becken und Ablaufrinne eine Veränderung der Wasserführung mit Horizontalströmung durch das Becken, eine Umstellung der Betriebstechnik, Ersatz für die maroden Sprungtürme sowie neue Beckenumgänge und eine Bepflanzung „mit Pfiff“, sagt Lies. Auf einen festen Eröffnungstermin für das Ratsburgbad „mit neuem Gesicht“ mag er sich noch nicht festlegen. Vorgesehen ist das Pfingstwochenende, doch dabei muss auch das Wetter mitspielen.

                                                                                                                                        Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz