Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Verkauf von Silvesterfeuerwerk in Göttingen hat begonnen

Schlangestehen für den „Troublemaker“ Verkauf von Silvesterfeuerwerk in Göttingen hat begonnen

Sie heißen „Devil inside“, „Fire Launcher“, „Troublemaker“ oder „Space Rangers“. Und sie sind der Renner in den Verkaufsstellen für Feuerwerk im Stadtgebiet. „Einmal anzünden, 300 Schuss“ verspricht etwa die „Heuler Inferno Batterie“ Devil Inside, „60 Meter Steighöhe“ das Raketenbündel „Cassopeia“. Am Montag hat der dreitägige Verkauf von Silvesterfeuerwerk begonnen. Zum Teil war Schlangestehen in den Verkaufsstellen angesagt.

Voriger Artikel
Preisverfall bei Heizöl: Autofahrer tanken nicht mehr als zuvor
Nächster Artikel
Einbruchserie beschäftigt Polizei in Northeim

Drei Tage Feuerwerksverkauf: Obi-Mitarbeiter Dennis Freiboth-Temmen zeigt das Knaller- und Raketensortiment.

Göttingen. Das Top-Modell, das der Baumarkt Obi im Kaufpark im Angebot hat, verbrennt pro Sekunde Feuerwerk rund 90 Cent.

High Professional heißt das 99 Euro teure Verbundfeuerwerk. 220 Schuss in 110 Sekunden verschießt es auf eine Höhe von 50 Metern. „Davon haben wir heute schon zwei verkauft“, sagt Dennis Freiboth-Temmen, Obi-Bereichsleiter Bau. Harald Rütter, Abteilungsleiter bei Karstadt, erläutert, dass sich der Trend der vergangenen Jahre zu Feuerwerksfontänen und -batterien fortsetze.

Doch trotz aller neuen Böller-Batterien im Sortiment: Der altbekannte China-Kracher hat noch nicht ganz ausgedient. Er wird aber deutlich weniger verkauft als früher. Nach Angaben des Verbandes der pyrotechnischen Industrie (VPI) liegt der Anteil von einfachen Knallern am Silvesterumsatz bei fünf Prozent, der für Batterien und Verbundfeuerwerk bei 45 Prozent.

„Nettoexplosivmasse“

Nach Rütters Auskunft geben seine Kunden im Schnitt 30 Euro für Silvester-Feuerwerk aus. Nicht selten seien aber Böller-Fans, die 150 oder gar 200 Euro ausgeben. Ähnliche Erfahrungen hat auch Freiboth-Temmen gemacht: Schon früh am Montagmorgen habe ein Kunde Feuerwerk für 180 Euro gekauft. „Für Feuerwerk ist offenbar Geld da“, sagt er. Der VPI schätzt den diesjährigen Silvesterumsatz auf 124 Millionen Euro. Ein Wert, der sich seit 2012 hält.

2010 und 2011 lagt der Umsatz noch bei 113 beziehungsweise 115 Millionen Euro. 73 Verkaufsstellen für Feuerwerk gibt es in diesem Jahr in der Stadt Göttingen. 2013 waren es noch 78. Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollierten, so Detlef Johannson, Sprecher der Stadtverwaltung, ob Verkauf und Lagerung vorschriftsmäßig abläuft. Rütter erläutert etwa, dass im Verkaufsraum nur 70 Kilogramm „Nettoexplosivmasse“, also explosionsgefährliche Stoffe, gelagert werden dürfe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016