Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen stellt neuen Nahverkehrsplan auf

Förderung für Busse Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen stellt neuen Nahverkehrsplan auf

Einen neuen Nahverkehrsplan stellt der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) auf. Im Spätsommer 2016 soll der Betrieb danach aufgenommen werden. Eine Informationsveranstaltung hat der Zweckverband für die Kreistagsabgeordneten aus den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode in der Kreisverwaltung Northeim ausgerichtet.

Voriger Artikel
Lokalpatriotismus liegt beim Strom im Trend
Nächster Artikel
Göttinger kämpfen bei Feuerwehr-WM TFA um den Firefighter-Titel

Für Göttingen, Northeim und Osterode gilt ab Spätsommer 2016 ein neuer Nahverkehrsplan.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen/Northeim. Wichtig sei für einen solchen Plan die Balance zwischen den Gesetzen und der erforderlichen Flexibilität, sagte Frank Büsch vom beauftragten Unternehmen für Verkehrskonzepte und Mobilitätsplanung „Plan:mobil“ aus Kassel. Es gelte, die vorhandenen Angebote zu überprüfen und neue Anforderungen wie die barrierefreie Beförderung von Menschen mit Behinderungen umzusetzen. Mit der Sammlung von Informationen befinde sich das Unternehmen am Anfang eines langen Weges zum neuen Plan.

 

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion für den Landkreis Northeim, Martin Wehner, regte an, nicht die Landkreisgrenzen, sondern die tatsächlichen Einzugsbereiche der Mittelzentren als Orientierung für den Nahverkehr zu begreifen. Es gelte, sich mit den Kreis-Nachbarn abzustimmen. Thorsten Heinze von der SPD-Fraktion im Kreistag Göttingen forderte, die Gemeinden bei der Planung miteinzubeziehen.

 

Den langen Weg von der Vorabbekanntmachung der Planung bis zur Betriebsaufnahme mit dem fertigen Plan zeichnete Miguel Wolf von der KCW als beratendes Unternehmen nach. Für acht Jahre würden die Verträge abgeschlossen. Zehn Jahre betrage die maximale Laufzeit. Aspekte der Kostenkalkulation stellte Rainer Stock-Otto von der Gesellschaft für Verkehrsberatung und Systemplanung aus Hannover dar. Nach Aussage des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr stellt das Land nach neun Jahren ohne eine ÖPNV-Omnibusförderung seit Anfang Juni wieder Mittel für die Beschaffung von neuen und gebrauchten Bussen im Linienverkehr bereit. Auch diese Förderung muss in den Plan einbezogen werden. enz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016