Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
"Stop-and-go bis zum Horizont"

Verkehrszählung "Stop-and-go bis zum Horizont"

"Wo kommen sie her, wo fahren Sie hin?" Mit diesen Fragen haben sich Schüler am Dienstag im Auftrag der Niedersächsische Straßenbaubehörde während der Stoßzeiten an die Göttinger Verkehrsteilnehmer gewandt. Nicht jeder war von der Notwendigkeit der Aktion zu überzeugen.

Voriger Artikel
Mitfahrbörse statt Bahn und Bus
Nächster Artikel
Serie von Mülltonnenbränden aufgeklärt

Verkehrszählung an Göttingens Hauptstraßen

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Für jeweils vier Stunden am Vormittag und am Nachmittag stellten die jungen Kontrolleure in ihren Neonwesten die Geduld der Autofahrer auf Abschnitten der Bundesstraßen 3 und 27 auf die Probe. An der Reinhäuser Landstraße kurz vor dem Ortsschild und auf der Kasseler Landstraße im Bereich des Stadtfriedhofs stoppten Polizeibeamte jeweils kurzfristig den Verkehr, die Schüler traten an die Autofenster und stellten ihre Frage. An der Hauptstraße in Geismar, in der Orstdurchfahrt Friedland und in Groß Schneen waren weitere Kontrollpunkte.

Vor allem auf der Kasseler Landstraße kam es zum Teil zu erheblichen Behinderungen. Wie Polizeisprecherin Jasmin Kaatz bestätigte, staute sich der Verkehr auf der zweispurigen Strecke phasenweise bis zur Autobahnauffahrt zurück. Man habe im Laufe der Aktion entschieden, die Kontrollen in die Bushaltebucht zu verlegen. Das habe zwar die Frequenz der Befragung verringert. Dem Verkehrsfluss und der von der Hitze strapazierten Laune der Autofahrer war diese Entscheidung allerdings sehr zuträglich.

"Ist das euer Ernst?", brüllte am frühen Morgen der Fahrer eines Transporter sichtbar in Eile den Polizisten entgegen. "Muss denn das sein?" oder "Könnt ihr das nicht woanders machen?" waren andere Fragen, die sich die Verkehrskontrolleure am Dienstag häufiger anhören mussten. Der Unmut schwappte bis in die sozialen Netzwerke. Im Kommentarbereich der Tageblatt-Facebookseite und in andere Foren äußerten mehrere Dutzend Betroffene ihre Meinung. "Verkehrsbefragung Kasseler Landstraße.....ganz toll! Stop-and-go bis zum Horizont", schrieb eine Göttingerin. Ein anderer schrieb: "Ich finde das eine Frechheit bei den Temperaturen!!!"

Verkehrszählung in Göttingen

Zur Bildergalerie

Kritische Nachfragen gab es vereinzelt auch im Süden der Stadt. "Macht das Sinn, wenn gleichzeitig die Strecke zwischen Obernjesa und Rosdorf gesperrt ist?", fragte ein Autofahrer. Tatsächlich begannen am Montag, 19. Juni, die Bauarbeiten am Sieboldshäuser Kreisel, die Kreisstraßen 29 und 30 sind in diesem Bereich gesperrt. Für Pendler aus der Gemeinde Rosdorf war die Ausweichstrecke über die B27 am Dienstag keine Ideallösung. Zu längeren Verzögerungen sei es hier laut Polizei allerdings nicht gekommen.

Mit der Befragung soll die Verkehrsbedeutung der jeweiligen Bundesstraßen überprüft werden. Im Auftrag des Bundes kommen Strecken, die in Teilen parallel zur sechsspurig ausgebauten Autobahn verlaufen, auf den Prüfstand, erklärte Behördenleiter Udo Othmer zu Beginn der Aktion. Erfüllt eine Bundesstraße nicht mehr ihre vorrangige Funktion als Fernverkehrsstrecke, kann sie herabgestuft werden und so in die Zuständigkeit des Landes, des Landkreises oder sogar der Gemeinde fallen.

Und tatsächlich brachten einige Facebook-Kommentatoren auch Verständnis für die Maßnahme auf. "Mich hat das heute morgen 30 Sekunden gekostet. Dazu habe ich ein nettes Guten Morgen gewünscht bekommen. Wenn die Daten zu was nütze sind, können die mich gern öfter freundlich grüßen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 19. bis 25. Juni 2017