Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Versorgungsbetriebe Hann. Münden eröffnen Parkhaus

Ein Parkhaus als Geschenk Versorgungsbetriebe Hann. Münden eröffnen Parkhaus

In Hann. Münden ist am Freitagmittag das neue Parkhaus Vogelsang der Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) eröffnet worden. Außerdem wurde direkt gegenüber der Grundstein für das neue Klinikum Hann. Münden enthüllt.

Voriger Artikel
Göttinger Blutspendedienst am Weender Tor nimmt Arbeit wieder auf
Nächster Artikel
Verpuffung in Mündener Mehrfamilienhaus

Das neue Parkhaus Vogelsang in Hann. Münden.

Quelle: Eichner-Ramm

Hann. Münden. Im September 2016 sollen das bestehende Nephrologische Zentrum (NZN) und das ehemalige Vereinskrankenhaus als Klikikum Hann. Münden unter einem Dach eröffnen. Für den Neubau am Standort Vogelsang ist im Sommer 2014 mit den Bauarbeiten begonnen worden.

Zurzeit laufen die Arbeiten für die Erweiterung des Funktionstraktes und für den Neubau des Bettenhauses auf Hochtouren. Aus Anlass der Grundsteinlegung sagte Marco Brunotte, Vorstandsmitglied des Awo-Bezirksverbandes Hannover, dass die Fördersumme in Höhe von 34 Millionen Euro vom Land Niedersachsen ein „sehr hoher Vertrauensbeweis“ seien. „Das ist fast eine Vollfinanzierung“, so Brunotte weiter, „und nicht selbstverständlich“. Die Südniedersachsen hätten um das Geld gestritten und es trotz anfänglicher echter Probleme eingefordert, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Schminke. Mit der Einhäusigkeit werde nicht nur die medizinische Grundversorgung zwischen den Oberzentren sichergestellt, sondern damit würden auch Arbeitsplätze am Standort ehalten. Insofern seien die 34 Millionen in Hann. Münden „gut angelegtes Geld“, so Schminke.

Mit dem Klinikum Hann. Münden „wächst zusammen, was zusammen gehört“, hob Magdalene Günther, Geschäftsführerin der Awo-Gesundheitsdienste gGmbH (GSD), die das Klinikum Münden betreibt, hervor. Sie freute sich über das „super Geschenk“, das die VHM zur Grundsteinlegung gemacht habe, nämlich ein neues Parkhaus. Das habe der Rat der Stadt von Anfang an mit getragen, betonte Bürgermeister Harald Wegener (BFMü). Die „Einhäusigkeit“ bezeichnete er als einen wichtigen Baustein auf dem Weg zur Gesundheitsregion. Die Gesundheitsversorgung und das Angebot in Münden „wird exzellent sein“, so Wegener.

Eine Stadt wie Hann. Münden müsse sich gegenüber Zentren wie Göttingen und Kassel selbstbewusst beweisen, sagte VHM-Geschäftsführer Werner Pfütz. Er ergänzte: „und das gelingt.“ Trotz der Baustelle in Hanglage sei das Parkhaus pünktlich fertig geworden und biete fortan mit seinen 314 Stellplätzen Mitarbeitern, Patienten und Besuchern des benachbarten Klinikbetriebes Platz. Schließlich überreichte Richard Schneider vom Bauunternehmen Goldbeck an Pfütz ein Mini-Parkhaus, weil dieser sein großes ja der Klinik-Geschäftsführerin geschenkt habe.

Foto: Eichner-Ramm

Zur Bildergalerie
 
Klinikum Hann. Münden und Parkhaus

Im Klinikum Hann. Münden werden das Nephrologische Zentrum (NZN) und das frühere Vereinskrankenhaus Münden unter einem Dach zusammengeführt. Die Awo-Gesundheitsdienste gGmbH ist Betreiber. Das Land Niedersachsen fördert die Maßnahme mit 34 Millionen Euro.

Durch den Neubau des Bettenhauses mit 140 Betten und die Erweiterung des Funktionstraktes des NZN entsteht ein Klinikum mit 230 Planbetten für die Fachabteilungen Innere Medizin/Nephrologie, Urologie, Chirurgie, Gynäkologie, HNO und zusätzlich 15 teilstationäre Dialyseplätze. Baubeginn war im Juni 2014, Fertigstellung ist für September 2016 geplant.

Voraussetzung für das Klinikum Hann. Münden war der Bau des Parkhauses. Dieses wurde im Auftrag der Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) gebaut. Es verfügt über 314 Pkw-Stellplätze auf neun Etagen. Gebühr pro Stunde: ein Euro, maximal acht Euro am Tag.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016