Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Verstecken und Fangen mit Licht“

Lasertag „Verstecken und Fangen mit Licht“

Zwei Teams, jede Menge Laserstrahlen und eine futuristische Umgebung: Die Rede ist von Lasertag - der Trendsportart aus den USA. Im April eröffnet in Göttingen die erste Lasertag-Arena der gesamten Region.

Voriger Artikel
Andacht und ­barocke Chormusik
Nächster Artikel
Saisoneröffnung mit Kanufahrt

Wollen im April die Lasertag-Arena im April eröffnen: Alexander Hildebrand (links) und Frank Ketelsen.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Bevor Spieler in der ehemaligen Druckerei an der Willi-Eichler-Straße den „Phaser“ in die Hand nehmen können, sind allerdings noch einige Arbeiten notwendig - bisher sind in der knapp 600 Quadratmeter großen Halle erst einige Holzwände aufgestellt, überall im Haus arbeiten Handwerker und Mitarbeiter. „Wir haben zum Jahreswechsel mit dem Umbau angefangen“, erzählt Gründer Alexander Hildebrand.

„Eröffnet werden soll dann im April.“ Bis dahin werden noch mehr Holzwände, die später ein Labyrinth bilden sollen, aufgestellt und in Neonfarben angestrichen. Außerdem werden verschiedene Räume zu Lounges umgebaut, in denen sich die Spielergruppen zwischen zwei Runden ausruhen können - den Lasertag kann durchaus anstrengend sein. „Wir werden hier auch noch Duschräume zur Verfügung stellen“, sagt Hildebrand.

Der Wirtschaftsingenieur-Student hat gemeinsam mit seinem Partner Frank Ketelsen, den er an der Universität kennengelernt hat, bereits eine Lasertag-Halle bei Hannover aufgebaut. Ketelsen hat die Idee von einem USA-Trip mitgebracht. „Das gibt es da schon ganz lange und ich hab mir gedacht: Das brauchen wir hier auch“, so Ketelsen.

Kritik am Lasertag-Sport können die beiden nicht verstehen. Als im vergangenen Jahr eine Lasertag-Halle in Osnabrück eröffnete, bangte die örtliche Remarque-Gesellschaft gar um den städtischen Namenszusatz „Friedensstadt“ - zu gewalttätig und kriegsverherrlichend sei Lasertag. „Wir versuchen hier ein futuristisches Szenario zu schaffen, eine ganz andere Welt“, erklärt Hildebrand. „Hier geht es um Raumschiffe und Laser - bei uns wird keine Realität abgebildet.“ Auch Ketelsen meint: „Das hier ist kein Krieg, das sind Spaßmissionen“. Letztendlich sei Lasertag einfach Verstecken und Fangen mit Licht.

Was ist Lasertag?

Beim Lasertag gibt es verschiedene Spielvarianten, in den meisten Fällen spielen aber zwei Teams bei gleichem Grundprinzip gegeneinander. Jeder Spieler bekommt einen „Phaser“, der auf Knopfdruck Laserstrahlen verschießen kann und eine Weste, auf der Sensoren angebracht sind. Trifft ein Spieler mit einem Laserstrahl auf die Sensoren eines Gegners, erhält der Spieler einen Punkt. Das Team, das am Ende der Runde die meisten Punkt gesammelt hat, gewinnt. Die Ausrüstung wird in jedem Fall von der Lasertag -Halle gestellt. bk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis