Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Versuchte Vergewaltigung bei Freigang

Maskierter Sexualstraftäter Versuchte Vergewaltigung bei Freigang

Ein wegen mehrerer Sexualdelikte vorbestrafter Patient des niedersächsischen Maßregelvollzugszentrums für psychisch kranke Straftäter in Moringen muss sich Mitte November erneut vor Gericht verantworten. 

Voriger Artikel
Kreis plant Kreisel an Diemarden-Abfahrt
Nächster Artikel
A 7 und A 38 gesperrt

Symbolbild.

Quelle: dpa

Moringen. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat den 37-Jährigen wegen versuchter Vergewaltigung in besonders schwerem Fall, gefährlicher Körperverletzung und versuchten schweren Raubes angeklagt. Er soll im April während eines Ausgangs in Moringen eine 50-jährige Frau überfallen und zu vergewaltigen versucht haben.

Laut Anklage hatte sich der 37-Jährige mit einer schwarzen Wollmütze maskiert, in die er Schlitze für Augen und Mund geschnitten hatte. Mit dieser Maskierung soll er abends an einem Hauseingang in Moringer einer 50-jährigen Frau aufgelauert haben, als diese gerade das Gebäude verlassen wollte. Der Maskierte ergriff sie am Hals und drängte sie in einen Waschraum, wo er sie schwer misshandelte und zu vergewaltigen versuchte. Sein Versuch, sie auch noch zu berauben, scheiterte, da sich in ihrer Handtasche kein Geld befand. Nach der Tat flüchtete er. Die Überfallene alarmierte über Notruf die Polizei.

Die Fahnder hatten den Psychiatrie-Patienten bereits sehr frühzeitig in Verdacht. Deshalb hatte ihn die Krankenhausleitung in einen besonders gesicherten Bereich verlegt. Anhand von Mikrospuren, die Kriminaltechniker am Tatort gesichert hatten, gelang es schließlich Spezialisten des Landeskriminalamtes, den 37-Jährigen als Tatverdächtigen zu ermitteln. Zwei Wochen nach der Tat wurde er festgenommen.

Der 37-Jährige war aufgrund einer Entscheidung des Landgerichts Hildesheim in Moringen untergebracht. Dieses verurteilte ihn 2004 wegen sexueller Nötigung und schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt und ordnete seine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an.

nie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
LKH-Freigänger vor Gericht

Es sei „eine der scheußlichsten, gruseligsten Taten“ gewesen, die „das Opfer ein Leben lang begleiten wird“. Das sagte der Vorsitzende der großen Strafkammer des Landgerichts Göttingen, August-Wilhelm Marahrens, nachdem er am Dienstag einen 37 Jahre alten Pschiatriepatienten zu acht Jahren Gefängnis und Unterbringung  im Maßregelvollzug verurteilt hatte.

mehr
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region