Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Versuchter Mord an Seniorin

Freigänger angeklagt Versuchter Mord an Seniorin

Der Überfall eines Freigängers des Landeskrankenhauses für psychisch kranke Straftäter in Moringen (LKH) auf eine 71-jährige Frau in Göttingen kommt jetzt vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat den 34-Jährigen wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Der Freigänger hatte sich im August vergangenen Jahres nach Göttingen abgesetzt, wo er einer 71-jährigen Frau ein Messer in die Schulter stach. Die schwer verletzte Frau konnte noch selbst die Polizei alarmieren. Kurze Zeit später nahmen Streifenpolizisten den LKH-Patienten in Rosdorf fest.

Der 34-jährige frühere Postzusteller ist seit Sommer 2001 aufgrund eines Urteils des Landgerichts Braunschweig in Moringen untergebracht. Der aus Salzgitter stammende Mann hatte ein achtjähriges Mädchen in Seesen (Kreis Goslar) überfallen und missbraucht. Das Gericht hatte ihn deshalb zu zehn Jahren Haft verurteilt und als Parallelstrafe die zeitlich unbefristete Unterbringung im Maßregelvollzug angeordnet. Im Rahmen seiner Therapie durfte er seit 2007 in der außerhalb des LKH-Geländes liegenden Gärtnerei des Krankenhauses arbeiten.

Dies nutzte er am Tattag dazu, sich abzusetzen. Er überredete die Freundin eines Mitpatienten, ihn nach Göttingen mitzunehmen. Dort bat er sie anzuhalten, da er austreten müsse, kehrte dann aber nicht zum Auto zurück. Wenig später sprach er eine 71-jährige Frau an, die in der Feldmark im Stadtteil Geismar Mirabellen gepflückt hatte. Nachdem sie ihm gezeigt hatte, wo die Obstbäume stehen, stach er ihr plötzlich von hinten ein Steakmesser mit einer 12 Zentimeter langen Klinge in den Oberkörper. Durch den Stich wurde unter anderem eine Rippe durchtrennt.
Trotz ihrer Verletzungen gelang es der 71-Jährigen, den Angreifer durch Schreie in die Flucht zu schlagen. Bevor sie im Krankenhaus notoperiert wurde, gab sie der Polizei noch eine Täterbeschreibung. Wenig später nahmen Beamte den Mann fest. Er wurde in den Hochsicherheitsbereich des LKH Moringen verlegt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 34-Jährige aufgrund einer schweren Persönlichkeitsstörung erheblich in seiner Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt und damit vermindert schuldfähig war. Es bestehe das Risiko, dass er weitere erhebliche Straftaten begehe, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hans-Hugo Heimgärtner. Da der 34-Jährige eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle, sei eine weitere Unterbringung im Maßregelvollzug erforderlich.

nie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017