Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vertreter der Göttinger Bürgerstiftung treffen Bundespräsident Joachim Gauck

Einladung ins Schloss Bellevue Vertreter der Göttinger Bürgerstiftung treffen Bundespräsident Joachim Gauck

Zu Gast bei Bundespräsident Joachim Gauck sind Andreas Schreck und Elisabeth Rogge-Snitil von der Bürgerstiftung Göttingen. Gemeinsam mit 4000 anderen Menschen, die sich für gesellschaftliche Anliegen einsetzen, wurden sie zum Sommerfest auf Schloss Bellevue eingeladen.

Voriger Artikel
Seepferdchen: Badeparadies Göttingen akzeptiert keine Fünfjährigen
Nächster Artikel
Gifthaus in Eddigehausen steht leer
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen/Berlin.  Die Entscheidung, wer für den 11 .September eingeladen wird, trifft Gauck natürlich nicht allein. „Der Großteil wird von den Staats- und Senatskanzleien der Länder vorgeschlagen“, erklärt Esther Uleer, stellvertretende Sprecherin des Bundespräsidenten. Die Kanzleien wiederum erhalten die Vorschläge von den Kommunen. „In der Regel handelt es sich um – in allen Bereichen – ehrenamtlich engagierte Menschen. In diesem Jahr hat die Staatskanzlei 80 Vorschläge an das Bundespräsidialamt weitergeleitet. Alle 80 sind auch eingeladen worden“, erklärt Michael Jürdens, stellvertretender Sprecher der niedersächsischen Landesregierung.

Ein thematischer Schwerpunkt des Festes wird in diesem Jahr die deutschlandweite Hilfe für Flüchtlinge sein. Am „Ort der Begegnung“, dem Dialogforum des Bürgerfestes, führt der ehrenamtlich engagierte Moderator Eckart von Hirschhausen durch eine Gesprächsrunde zum Thema Willkommenskultur. Außerdem werden sich ehrenamtliche Akteure und Institutionen vorstellen. Am Sonntag, 12. September, ist Schloss Bellevue dann für alle geöffnet: Besucher können sich beim „Tag des offenen Schlosses“ über das Amt des Bundespräsidenten und die Bedeutung des Ehrenamtes informieren.

Die Bürgerstiftung Göttingen führt Menschen zusammen, die sich als Stifter, Spender oder ehrenamtlich Engagierte für die Region einsetzen wollen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Kinder- und Jugendarbeit.

jro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016