Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verwaltung sieht Mängel beim Mängelmelder

Testversion „sehr zeitintensiv“ Verwaltung sieht Mängel beim Mängelmelder

Ein Schlagloch, ein klappernder Gullydeckel, Müll am Wegesrand, zerstörte Spielgeräte – Kleinigkeiten zwar, aber Kleinigkeiten, die Tag für Tag aufs neue nerven können. Mit der Einführung des sogenannten Mängelmelder wollte die Stadt die Möglichkeit schaffen, schnell über Smartphone oder von zuhause aus diese kleinen oder auch großen Mängel zu melden.

Voriger Artikel
Musik, Musik, Musik: Gewaltiger Gewinn für Göttingen
Nächster Artikel
Neustart nach „super Entwicklung“

Spielplatz im Gustav-Freytag-Weg: Fehlende Latte im Geländer wird prompt ersetzt.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Seit Juni ist die für die Stadt kostenlose Testversion des Mängelmelders der Darmstädter Werdenktwas GmbH im Einsatz. Mit Erfolg. So sind seitdem bei der Stadt 171 Beschwerden, Mängel und Anregungen eingegangen. Davon, berichtet Stadtsprecher Detlef Johannson, befänden sich 26 derzeit in Bearbeitung. Von den 145 bislang bearbeiteten Meldungen seien 93 Mängel beseitigt worden. 52 seien abschließend „ohne Handlungsbedarf“ bearbeitet worden.

Doch die Testversion bereitet der Stadt Sorgen. Diese sei nicht für einen dauerhaften Einsatz geeignet, „da die Bearbeitung hiermit sehr zeitintensiv ist“, erklärt Johannson. Grund: „Die Meldungen gehen zentral im Beschwerdemanagement ein, werden dort vorbereitet, an die zuständigen Organisationseinheiten weitergeleitet, der Rücklauf überwacht, die Stellungnahmen gegebenenfalls überarbeitet und im Internet abschließend beantwortet.

Dieses Verfahren führt dazu, dass es für jede Meldung mehrere Mails gibt, die zur abschließenden Bearbeitung wieder zusammengeführt werden müssen.“ Wie Tobias Klug von Werdenktwas erläutert, würden in der kostenpflichtigen Vollversion die gemeldeten Mängel direkt an den jeweils zuständigen Fachbereich in der Verwaltung weitergeleitet werden können, was die Bearbeitung erheblich vereinfache.

Die Testphase läuft noch bis Ende Oktober. Die Ergebnisse sollen dann ausgewertet und den politischen Gremien vorgestellt werden, um zu entscheiden, ob und wie der Mängelmelder fortgesetzt wird. Die Kosten für die Vollversion gibt Johannson mit einmalig 4000 Euro an. Hinzu kommen monatliche Betriebskosten von 49 Euro plus 99 Cent pro eingehender Meldung.

Zum Mängelmelder der Stadt Göttingen: hier klicken.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen