Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Um 8 Uhr wird Berlin vernichtet!"

Verwirrter Göttinger missbraucht Notrufeinrichtungen "Um 8 Uhr wird Berlin vernichtet!"

Der Notruf klang bedrohlich: "Um 8 Uhr wird Berlin vernichtet!" Am Ende der Leitung, die über 110 in der Einsatzleitstelle auflief, meldete sich "der militärische Arzt von Deutschland". Einer von vielen offenbar verwirrten Anrufern bei der Polizei. Weil der 53-Jährige außerdem ein Dieb ist, droht ihm nun die Unterbringung in der Psychiatrie.

Voriger Artikel
Vortrag über den Warschauer Aufstand
Nächster Artikel
Unterstützung für Seenotretter

84 000 Notrufe gingen 2015 in der Göttinger Polizei-Notzentrale bei Sebastian Bebermeier und seinen Kollegen ein. Die Zahl der Missbräuche ist gering.

Quelle: HW

Göttingen. In dieser Woche verhandelte das Landgericht gegen ihn. Angeklagt sind sechs Fälle des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen, dazu Bedrohung, versuchter und vollendeter Diebstahl in mehreren Fällen, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigungen. Weil der ehemalige Zeitungsausträger und inzwischen Frührentner nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft jeweils im Zustand verminderter Schuldfähigkeit handelte und gefährlich für die Allgemeinheit sei, soll er dauerhaft in eine psychiatrische Anstalt. Denn weitere rechtswidrige Taten seien von ihm zu erwarten.

Aber so einfach wird das wohl nicht. Wie gefährlich seine Taten wirklich sind, muss das Gericht erst feststellen. Denn er bestreitet und "will sofort Freispruch". Ein psychiatrischer Gutachter muss zudem eine Prognose über die Wiederholungsgefahr abgeben. Der 53-Jährige jedenfalls meint, "ich bin ein ganz friedlicher Mensch".

In den Geschäften - Marktkauf, Edeka, Rewe, Karstadt -, die er heimsuchte, hatte man laut Anklage einen anderen Eindruck. In einem Fall, als er Lebensmittel gestohlen und Erdbeeren gleich am Stand aufgegessen hatte, gab er sich als "der Chef von Edeka" aus und er "komme aus der Matrix". Bei Marktkauf wollte er "den Laden abfackeln und jeden abstechen". Mal bedrohte er Kunden und Personal, indem er eine Weinflasche schwang, mal mit dem Messer und den Worten "ich bin Gott". Vor Gericht gibt er immerhin einen der angeklagten Diebstähle zu und wünscht sich für die nächsten Prozesstage von den Richtern: "Ich hoffe auf gute Zusammenarbeit".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016